Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Aufbau, Struktur und Organisation von außerbetrieblichen Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation

Eine sozialwissenschaftliche Studie



Autor/in:

Schlage, Hanno


Herausgeber/in:

Universität Bochum - Institut für Sozialrecht


Quelle:

Bochum: Eigenverlag, 1981, 128 Seiten


Jahr:

1981



Abstract:


Die sozialwissenschaftliche Beschreibung der überbetrieblichen Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation - Berufsförderungswerke, Berufsbildungswerke und Werkstätten für Behinderte - und der für die jeweiligen Institutionen typischen Rehabilitationsverläufe gehen auf Datenanforderungen zurück, die sich bei der Erstellung eines Gutachtens über die Rechtsstellung der Rehabilitanden in Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation ergaben.

Die Ausführungen basieren - abgesehen von der Auswertung der einschlägigen Literatur - auf der Verarbeitung der im Institut für Sozialrecht vorhandenen, zum Teil unveröffentlichten sozialwissenschaftlichen Erhebungen und ergänzenden Einzelfallstudien.

Im Vordergrund steht die Erfassung der für die juristische Analyse und Bewertung der Rechtsverhältnisse (Beziehungsdreieck: Leistungsträger - Rehabilitand - Einrichtung) relevanten Strukturen und Verhaltensweisen der an den Rehabilitationsprozessen beteiligten Institutionen und Personen in Abhängigkeit von konkreten Umweltsituationen.

Bei der Darstellung wurden in erster Linie qualitative, auf komplexe, ganzheitliche Erfassung und Betrachtung der untersuchten Erscheinungen, Personen und Gruppen zielende Ausführungen angestrebt; Aussagen, die sich auf zu quantifizierende Bereiche beziehen, traten dabei - relativ - in den Hintergrund.

In die Einzelfalluntersuchungen einbezogen wurden je vier Berufsförderungswerke, Berufsbildungswerke und Werkstätten für Behinderte einschließlich einzelner Rehabilitanden und -vertretungen. Sie wurden ergänzt durch Expertengespräche mit Vertretern einzelner Arbeitsgemeinschaften und der Arbeitsverwaltung.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


k. A.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV3186


Informationsstand: 24.10.1990

in Literatur blättern