Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sichtwechsel - Lebensthemen und Chancen von Frauen und Mädchen mit Behinderung und chronischer Erkrankung in Nordrhein-Westfalen


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

NetzwerkBüro Frauen und Mädchen mit Behinderung NRW


Quelle:

Münster: Eigenverlag, 2010, 27 Seiten


Jahr:

2010



Link(s):


Link zu der Veröffentlichung (PDF | 3,5 MB)


Abstract:


Das NetzwerkBüro Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung NRW hat die Broschüre mit dem Titel 'Sichtwechsel - Lebensthemen und Chancen von Frauen und Mädchen mit Behinderung und chronischer Erkrankung in Nordrhein-Westfalen' publiziert. Ziel ist es, Mädchen und Frauen zu ermutigen und sie in ihrer selbstbestimmten Lebensführung zu unterstützen.

Als Expertinnen in eigener Sache setzen sich die Netzwerkerinnen für behinderte Frauen und Mädchen ein. Sie melden sich fachlich fundiert, immer eng orientiert an den Bedürfnissen von Mädchen und Frauen mit Behinderung und vor allem nachdrücklich zu Wort. Eine starke Lobby für rund eine Million Mädchen und Frauen in Nordrhein-Westfalen.

Die Broschüre zeigt die Vielfalt der Handlungsfelder, in denen Mädchen und Frauen mit Behinderungen agieren und liefert einen lebendigen Einblick in die Arbeit der Netzwerkerinnen. Die Bandbreite reicht von Themen wie Ausbildung und Beruf, Gesundheit, Leben mit einer Hörbehinderung bis hin zu Sexualität und Partnerschaft. Ergänzt werden die Handlungsfelder durch hilfreiche Tipps und Links.

Die Macherinnen der Broschüre möchten damit einen Beitrag leisten, den öffentlichen Blick - neben der notwendigen Wahrnehmung der besonderen Belange von Frauen und Mädchen mit Behinderung - auch auf die enormen Potenziale und Ressourcen der Betroffenen zu richten.

Wer für die Organisation des Alltäglichen mit aller Kraft gegen so viele Barrieren ankämpfen muss, entwickelt mit der Zeit besondere Kompetenzen und Fähigkeiten. Wollen Frauen mit Behinderung ihr Leben gut bewältigen, werden sie mitunter zu wahren Meisterinnen im Umgang mit Einschränkungen und Hindernissen, weil sie gelernt haben, zu kämpfen und dort weiter zu machen, wo andere längst aufgeben würden, so die Netzwerk-Sprecherin Gertrud Servos.

Das Netzwerk Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung NRW ist seit 15 Jahren in der gesellschaftlichen und politischen Öffentlichkeit für die Selbstbestimmung und nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation von Frauen mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen aktiv und tritt für die Umsetzung von demokratischen Rechten ein. Es wird vom Frauenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert und arbeitet in Trägerschaft der LAG SELBSTHILFE NRW.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


NetzwerkBüro Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung NRW
Homepage: https://www.netzwerk-nrw.de/startseite.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV3702


Informationsstand: 26.04.2010

in Literatur blättern