Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation und Nachsorge nach Schädelhirnverletzung: Teilhabe im zweiten Leben nach Schädelhirnverletzung

Teil 1: Schule, Ausbildung, Arbeit, Tagesstruktur



Sammelwerk / Reihe:

Reihe Zentrales Nervensystem, Band 7


Autor/in:

Ebert, Achim; Ludwig, Lothar; Reuther, Paul [u. a.]


Herausgeber/in:

Ebert, Achim; Ludwig, Lothar; Reuther, Paul


Quelle:

Bad Honnef: Hippocampus, 2013, 112 Seiten: PDF, ISBN: 978-3-944551-07-4


Jahr:

2013



Link(s):


Inhaltsverzeichnis ansehen (PDF | 250 KB)


Abstract:


'Teilhabe im zweiten Leben nach Schädelhirnverletzung' - das Thema des diesjährigen 7. Nachsorgekongresses der Arbeitsgemeinschaft 'Teilhabe, Rehabilitation, Nachsorge und Integration nach Schädelhirnverletzung' schließt ein, dass die Betroffenen einer Schädelhirnverletzung vor ihrer Schädigung ein 'erstes Leben' führten. Dieses erste Leben endet in Deutschland jedes Jahr für mehr als 270.000 Menschen abrupt mit der Diagnose 'Erworbene Schädelhirnverletzung'. Fast die Hälfte der Betroffenen ist zu diesem Zeitpunkt noch keine 25 Jahre alt. Mit welchen Folgen diese Kinder und Jugendlichen und ihre Angehörigen zu kämpfen haben und welche Hürde die schulische und berufliche Inklusion darstellt, zeigt die Arbeitsgemeinschaft eindrucksvoll in dieser Publikation.

Die hier wiedergegebenen Vorträge und Inhalte der Diskussionsforen beleuchten nicht nur Schwachstellen des Systems, sondern bieten auch Denkanstöße für mögliche Verbesserungen und neue Ansätze zur Problemlösung. So wurde zum Beispiel im Hinblick auf die in diesem Jahr stattfindende Bundestagswahl gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kongresses ein Katalog von Wahlprüfsteinen erstellt, in dem die Positionen und politischen Vorhaben der einzelnen Parteien in Bezug auf die Belange der Betroffenen festgehalten werden sollen. Das Ziel: Die Einführung eines eigenen Status der Behinderung für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und endlich mehr öffentliche Aufmerksamkeit für deren besondere Belastungen.

Zielgruppe: in der Neurologischen Rehabilitation und in den Nachsorgeeinrichtungen Tätige, Betroffene, Vertreter der Kostenträger und der Gesundheitspolitik.

[Aus: Verlagsinformation]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerk / Tagungsdokumentation




Bezugsmöglichkeit:


Hippocampus Verlag
Homepage: https://www.hippocampus.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV3838x07


Informationsstand: 23.03.2018

in Literatur blättern