Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Stationäre Entwöhnungsbehandlung für Menschen mit besonderen beruflichen Problemlagen (BBPL) - ein Bericht aus der Praxis

Vortrag auf dem 24. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 16. bis 18. März 2015 in Augsburg



Sammelwerk / Reihe:

Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation


Autor/in:

Peters, Anne; Fischer, Th.


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2015, Seite 52-53


Jahr:

2015



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF, 5 MB).


Abstract:


In der stationären Entwöhnungsbehandlung steht mit dem Ziel der langfristigen Abstinenzsicherung und dem Erhalt der psychischen Stabilität nicht zuletzt die Re-Integration in das Erwerbsleben im Fokus. Der Ausbau der Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) durch die Deutsche Rentenversicherung ist Ausdruck dieser Erkenntnis, welche sich im Bereich der Abhängigkeitserkrankung in der Entwicklung Evidenzbasierter Therapiemodule (ETM) zeigte. In der stationären Rehabilitation bei Abhängigkeitserkrankungen findet sich eine Vielzahl von Patienten mit gesundheitsbedingten besonderen beruflichen Problemlagen (BBPL) (Egner et al., 2014), was den Bedarf berufsbezogener Maßnahmen unterstreicht. Ziel dieser Untersuchung ist es, die Möglichkeiten und Ergebnisse der Behandlung von Patienten mit BBPL darzustellen.

Als Schlussfolgerung wird gezogen, dass die Tatsache, dass der Anteil der Patienten mit BBPL in der stationären Entwöhnungsbehandlung sehr hoch ist, eine Herausforderung für die Praxis darstellt. Wie die hohe psychische Belastung und die ungünstigen arbeitsbezogenen Verhaltens- und Erlebensmustern zeigen, scheint für eine gelungene berufliche Re-Integration eine Etablierung gesundheitsfördernder Arbeitsmuster notwendig zu sein. Denn es zeigt sich, dass Patienten mit BBPL das Arbeitsleben als für sich weniger bedeutsam, möglicherweise frustrierend erleben und sich in ihrer Lebenszufriedenheit eingeschränkt sehen. Eine gelungene berufliche Re-Integration scheint nur durch einen multi-modalen Behandlungsansatz aus psychotherapeutischen, sozialtherapeutischen und arbeitsplatzbezogenen Leistungen nachhaltig realisierbar. Die Verbesserung von Leistungsfähigkeit und die deutliche Verringerung des Anteils an BBPL-Patienten im Jahr nach Behandlung können als erste Schritte einer Rückkehr ins Erwerbsleben durch intensive medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation gewertet werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '24. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV396412


Informationsstand: 14.09.2015

in Literatur blättern