Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Instrumente und Verfahren zur Bedarfsermittlung bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Erhebung und Systematisierungsansätze

Vortrag auf dem 24. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 16. bis 18. März 2015 in Augsburg



Sammelwerk / Reihe:

Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation


Autor/in:

Penstorf, Carola; Bade, Svea; Gleisberg, Dorit [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2015, Seite 60-61


Jahr:

2015



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF, 5 MB).


Abstract:


Anforderungen an die Ermittlung und Feststellung von Teilhabebedarf stehen aktuell im Kontext der Schaffung eines Bundesteilhabegesetzes in der fachlichen Diskussion. Dabei werden verschiedene übergreifende Kriterien diskutiert, die an ein Bedarfsfeststellungsverfahren anzulegen sind und so mit zur Bedarfsermittlung eingesetzten Instrumenten/Verfahren korrespondieren.

Wie ein Bedarf ermittelt wird, liegt dabei in der Hand der für die Bedarfsermittlung zuständigen Akteure. Um jedoch überhaupt eine Übersicht zu bei LTA eingesetzten Instrumente/Verfahren zu erlangen, wurde eine Studie durchgeführt, welche Fragen zu den aktuellen Bedarfsermittlungsprozessen und deren Optimierungsmöglichkeiten in leistungsträger- und leistungserbringerübergreifender Perspektive nachging (Schubert et al., 2014a). Der Beitrag präsentiert Ergebnisse zur Fragestellung: Welche Verfahren zur Bedarfsermittlung werden von den verschiedenen Akteuren im Verlauf des Rehabilitationsprozesses im Bereich LTA eingesetzt?

Als Schlussfolgerung wird festgehalten: Die systematische Erhebung bestätigt den Praxiseindruck einer wesentlichen Varianz beim Instrumenten-/Verfahrenseinsatz, der zu einem heterogenen, diversifizierten Einsatz von Instrumenten und Verfahren zur Bedarfsermittlung führt. Es ergeben sich insbesondere Ansatzpunkte für konvergenzorientierte Weiterentwicklungen von Prozessen der Bedarfsermittlung. Die strukturierte Erhebung aktueller Ansätze der Bedarfsermittlung ist dabei Ansatzpunkt für eine Entwicklung übergreifender Grundlagen (Schubert et al., 2014b) und für Umsetzungsüberlegungen zu Anforderungen an Bedarfsermittlungsprozesse.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '24. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV396416


Informationsstand: 14.09.2015

in Literatur blättern