Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Einfluss des sozialen Status auf die Rückkehr zur Arbeit bei Prostatakrebspatienten nach onkologischer Rehabilitation

Vortrag auf dem 24. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 16. bis 18. März 2015 in Augsburg



Sammelwerk / Reihe:

Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation


Autor/in:

Ullrich, Anneke; Rath, Hilke M.; Otto, U. [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2015, Seite 87-89


Jahr:

2015



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF, 5 MB).


Abstract:


Internationale Studien weisen auf die Bedeutung sozialer Ungleichheit bei der Rückkehr zur Arbeit nach einer Krebserkrankung hin. So beeinflussen sozioökonomische Kriterien wie Bildungsstatus, körperliche Arbeitsbelastung und Einkommen die Wiedereingliederungsprognose (Taskila-Brandt et al., 2009; van Muijen et al., 2013). In Deutschland können etwa 80 % der onkologischen Patienten wieder in den Beruf eingegliedert werden (Mehnert, Koch, 2012; Böttcher et al., 2013). Inwieweit der soziale Status Einfluss auf die Rückkehrrate und weitere arbeitsbezogene Outcomes hat, wurde bisher nicht systematisch analysiert.

Ein Jahr nach Rehabilitationsende ist ein substanzieller Anteil der Prostatakrebspatienten zur Arbeit zurückgekehrt. Hier zeigt sich der Erfolg der onkologischen Rehabilitation, Patienten durch ein multimodales Behandlungskonzept bei der beruflichen Reintegration zu unterstützen. Gleichzeitig unterstreichen die Ergebnisse, dass Voraussetzungen und Modalitäten der beruflichen Rückkehr durch die soziale Lage der Patienten beeinflusst werden. Vor diesem Hintergrund sollte der soziale Status bei der Entwicklung von beruflichen Beratungsangeboten, MBOR und weiteren Maßnahmen, die Patienten auf die Rückkehr zur Arbeit vorbereiten, berücksichtigt werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '24. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV396428


Informationsstand: 14.09.2015

in Literatur blättern