Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Evaluierung der Arbeitsfähigkeit und der Freizeitaktivitäten nach einer Wirbelsäulen-Operation

Poster auf dem 24. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 16. bis 18. März 2015 Augsburg



Sammelwerk / Reihe:

Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation


Autor/in:

Bosse, Andreas


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2015, Seite 96-97


Jahr:

2015



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF, 5 MB).


Abstract:


Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Beschwerdebildern des menschlichen Bewegungssystems. Viele Arbeitsunfähigkeitstage und Arbeitsausfallzeiten verursachen enorme Kosten für das Gesundheitssystem. Bereits 2003 nahmen die durch Rückenbeschwerden entstandenen Arbeitsunfähigkeitskosten mit 65 Milliarden Euro 21,4 % des Gesundheitshaushalts ein (Wollweber, 2009). Bei Arbeitnehmern über 50 Jahren sind Beschwerden am Muskel-Skelett-System die häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit und der häufigste Frühberentungsgrund bei Männern (Baum, 2009).

Ob bei Rückenbeschwerden eine Operation oder eine konservative Behandlung angebracht ist, sollte im Vorfeld genau analysiert werden (Hellum et al., 2012). Im Hinblick auf die Arbeitsfähigkeit bzw. Sport und Freizeit nach einer Erst-Operation an der Lendenwirbelsäule wurde im Orthopädie-Zentrum Bad Füssing (OZBF) in Zusammenarbeit mit vier weiteren orthopädischen Rehabilitationskliniken eine Untersuchung mit stationären AHB-Patienten durchgeführt.

Die Studie zeigte für die Kriterien Arbeitsfähigkeit sowie Sport- und Freizeitverhalten insgesamt eine positive Entwicklung nach einem operativen Eingriff an der Lendenwirbelsäule in einem Zeitraum bis 12 Monate nach der stationären Anschlussheilbehandlung. Für Aussagen über die längerfristige Entwicklung wären Untersuchungen mit noch längerem Nachbeobachtungszeitraum wünschenswert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '24. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV396432


Informationsstand: 14.09.2015

in Literatur blättern