Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Exploration von Problemlagen in der orthopädischen Rehabilitation zur Optimierung der Zuweisungs- und Behandlungsadäquanz

Vortrag auf dem 24. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 16. bis 18. März 2015 in Augsburg



Sammelwerk / Reihe:

Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation


Autor/in:

Schwarz, Betje


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2015, Seite 144-145


Jahr:

2015



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF, 5 MB).


Abstract:


Innerhalb der orthopädischen Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung (DRV) haben sich in den vergangenen Jahren neben der klassischen, die verhaltensmedizinisch und die Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (kurz: OR, VMO und MBOR) etabliert (Löffler et al., 2011; Schwarz et al., 2008). Ziel der Studie war es, die Problemlagen, die eine OR, VMO sowie MBOR indizieren, weiter zu schärfen und klar voneinander abzugrenzen. Typische Kennzeichen und Fälle sollten herausgearbeitet sowie mögliche Sub- und Mischtypen identifiziert werden, um so zur weiteren Optimierung der Zuweisungs- und Behandlungsadäquanz beizutragen.

Diskussion und Ausblick: Die Studie beschreibt erstmals detailliert die unterschiedlichen Problemlagen, die eine OR, VMO bzw. MBOR indizieren, identifiziert Subgruppen sowie Mischtypen und schafft es so, die bislang abstrakt gebliebenen Zielgruppen der drei Behandlungskonzepte zu schärfen und klarer voneinander abzugrenzen. Die Ergebnisse und die auf ihrer Basis entwickelten Produkte können auf Träger- wie Klinikseite die differenzierte Zuweisung und Behandlung weiterführend unterstützen und damit einen wichtigen Beitrag zur bedarfsadäquaten rehabilitativen Versorgung leisten. Die Replizierbarkeit der hier für eine begrenzte Anzahl an Fällen identifizierten Problemlagen könnte künftig an einer größeren Stichprobe überprüft werden. Zudem wäre zu untersuchen, ob eine konsequent problemlageorientierte Behandlung tatsächlich zu einer besseren Wirksamkeit führt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '24. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV396447


Informationsstand: 14.09.2015

in Literatur blättern