Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Folgen von Fatigue bei Multiple Sklerose- und Schlaganfall-Patienten: Teilhabe und Vorhersage des beruflichen Status durch subjektive versus objektive Fatigue-Erhebungsweisen

Vortrag auf dem 24. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 16. bis 18. März 2015 in Augsburg



Sammelwerk / Reihe:

Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation


Autor/in:

Claros-Salinas, Dolores; Koch, E.; Dettmers, C. [u. a.]


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2015, Seite 247-249


Jahr:

2015



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF, 5 MB).


Abstract:


Fatigue ist bei an MS erkrankten Menschen, aber auch bei Schlaganfall-Patienten ein häufiges Symptom, das, verstärkt durch unterschiedliche Belastungskonstellationen (Claros-Salinas et al., 2010, 2013), zu erheblichen Einschränkungen im Berufs- und Alltagsleben führt. Anhand von Längsschnittdaten zu Teilhabe und Lebenszufriedenheit der Betroffenen sechs Monate nach einem Rehabilitationsaufenthalt wurde geprüft, inwieweit subjektive vs. objektive Erhebungsweisen einer Fatigue-Symptomatik den beruflichen Status vorhersagen.

Schlussfolgerung: Inwieweit Fatigue-Symptome berufliche Teilhabe vorhersagen, hing von der Erhebungsweise ab: die Ergebnisse subjektiver Skalenverfahren erwiesen sich für die MS-Patienten als prädiktiv, für die Schlaganfall-Patienten hingegen leisteten nur die Ergebnisse der objektiven Alertness-Messung die entsprechende Vorhersage. Allerdings zeigten sich die subjektiven Angaben zu Fatigue und Teilhabeeinschränkungen und die tatsächliche berufliche Teilhabe derjenigen MS-Patienten, die über einen Arbeitsplatz verfügten, als diskrepant. Im Einzelfall ist daher eine Kombination subjektiver wie objektiver Fatigue-Erhebungsweisen angezeigt - als Grundlage einer berufsorientierten Rehabilitation, die sich frühzeitig auf den Erhalt des Arbeitsplatzes und Möglichkeiten der Fatigue Kompensation und -Adaptation richtet.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '24. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Psychische Störungen - Herausforderungen für Prävention und Rehabilitation'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV396465


Informationsstand: 14.09.2015

in Literatur blättern