Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Wohnen ohne Barrieren

Erhöhte Wohnqualität für Alle



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Kompetenzzentrum der Initiative Kostengünstig qualitätsbewusst Bauen; Bundesamt für Bauwesen und Bauordnung (BBR)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2008, 89 Seiten


Jahr:

2008



Abstract:


Barrierearmes Bauen und Wohnen rückt immer stärker in das öffentliche Bewusstsein und ist längst kein Randthema mehr. Im Hinblick auf die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft wird es zukünftig darum gehen, neben der Berücksichtigung von Menschen mit Behinderungen auch zunehmend den Bedürfnissen älterer Menschen und Familien mit Kindern gerecht zu werden.

Das Wohngebäude und -umfeld ohne Hindernisse so zu gestalten, dass es unseren persönlichen Belangen in allen Lebenslagen Rechnung tragen kann, sollte grundlegender Anspruch eines zukunftsfähigen und nachhaltigen Planens und Bauens sein.

Die in der Broschüre gezeigten Ansätze sollen Bauherren beziehungsweise Wohneigentümer und -erwerber - aber auch Planer und Investoren - motivieren, diesen Anspruch umzusetzen. Damit sollen gute Beispiele für technische und gestalterische Lösungen verbreitet werden, um für alle Menschen - gleichermaßen ob mit oder ohne Einschränkungen - komfortables Wohnen zu ermöglichen.

Das Thema Wohnen ohne Barrieren kann somit einen Beitrag leisten, das Leben in der Stadt in allen Lebensphasen attraktiver zu gestalten, mit dem positiven Effekt, bei veränderten Mobilitätsanforderungen länger in der eigenen Wohnung bleiben zu können.

Ziel der Broschüre ist es, vielfältige Impulse für strukturelle und individuelle Maßnahmen zu setzen, Aspekte zu Qualität, Alltagstauglichkeit, Kosteneinschätzung und Realisierbarkeit von Maßnahmen zu beleuchten. Sie zeigt, dass durch ein vorausschauendes Planen und Bauen eine barrierearme Anpassung ohne großen Mehraufwand zu realisieren ist.

Dabei werden Möglichkeiten der Barrierevermeidung innerhalb der Wohnung, innerhalb des Gebäudes, wie zum Beispiel in Treppenhäusern und Eingängen, sowie im wohnungsnahen Umfeld dargestellt. Diese Maßnahmen können vor dem Hintergrund des demografischen Wandels auch einen wichtigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des Wohnraumes leisten.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur




Bezugsmöglichkeit:


Kompetenzzentrum Kostengünstig qualitätsbewusst Bauen im
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Homepage: https://www.kompetenzzentrum-iemb.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV4590


Informationsstand: 22.10.2009

in Literatur blättern