Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeitnehmerüberlassung als arbeitsmarktpolitisches Instrument für Schwerbehinderte

Sprungbrett oder Sackgasse?



Sammelwerk / Reihe:

Wissenschaft, Betriebswirtschaft


Autor/in:

Winkler, Albrecht


Herausgeber/in:

Zentrum für Arbeit und Soziales (ZENTRAS)


Quelle:

Idstein: Schulz-Kirchner, 2000, 1. Auflage, 56 Seiten: Kartoniert, ISBN: 978-3-8248-0398-9


Jahr:

2000



Abstract:


Die Arbeitnehmerüberlassung ist ein Instrument zur Integration behinderter Menschen in das Arbeitsleben und stellt ein dreiseitiges Arrangement dar. Eine Zeitarbeitsfirma stellt hierbei in der Funktion eines Verleihers Arbeitskräfte ein, um sie Dritten für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung zu stellen. Gesetzliche Grundlage bildet dabei das sogenannte Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) aus dem Jahre 1972, welches im Laufe der Zeit mehrere Modifikationen erfahren hat, um den Änderungen auf dem Arbeitsmarkt gerecht zu werden.

Die Schlüsselfrage ist nun, ob dieses Instrument einen Beitrag dazu leisten kann, die Beschäftigung von schwerbehinderten Personen, die unter anderem durch betriebliche Vorbehalte eine geringe Wiederbeschäftigungschance haben, zu fördern.

Um eine Antwort auf diese Frage zu geben, wurden sowohl Projektbeispiele (beispielsweise START, welches 1977 in den Niederlanden gegründet und 1992 in Nordrhein-Westfalen übernommen wurde) als auch Ergebnisse einer schriftlichen Befragung im südwestdeutschen Raum ausgewertet. Letztere wurde im zweiten und dritten Quartal 1998 durchgeführt und richtete sich ausschließlich an Träger wiedereingliederungsorientierter Arbeitnehmerüberlassungen.

Als Ergebnis dieser Studie kann festgehalten werden, dass eine Rückführung der Arbeitslosigkeit in Bezug auf Schwerbehinderte schwierig ist, da sich neben den erwähnten betrieblichen Einstellungshürden auch ein fortgeschrittenes Durchschnittsalter feststellen lässt. Nach Ansicht des Autors ist im Kontext heutiger Massenarbeitslosigkeit eine Angleichung der Beschäftigungschancen nur schwer zu erreichen, da rentable Arbeitsplätze fehlen, welche sich bevorzugt für Schwerbehinderte eignen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Schulz-Kirchner Verlag
Homepage: https://www.skvshop.de/de/
Homepage: https://www.skvshop.de/de/produkte/ergotherapie/buchreihen_e...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV4719


Informationsstand: 21.08.2001

in Literatur blättern