Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeitslosigkeit verhindern durch Betriebliches Eingliederungsmanagement: Individuelle, betriebliche und ökonomische Nutzenaspekte


Sammelwerk / Reihe:

Gesundheit von Arbeitslosen fördern! Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis


Autor/in:

Niehaus, Mathilde; Marfels, Britta; Jakobs, Arno


Herausgeber/in:

Hollederer, Alfons


Quelle:

Frankfurt am Main: Fachhochschulverlag, 2009, Seite 371-389


Jahr:

2009



Abstract:


Individuelle, organisationale und ökonomische Nutzenaspekte des seit 2004 bestehenden Gesetzes über das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) werden behandelt. Nach diesem Gesetz sind alle Arbeitgeber verpflichtet, bei Beschäftigten, die innerhalb eines Jahres mehr als sechs Wochen erkrankt sind, zu klären, wie dies überwunden, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann. Der Erfolg dieses präventiven beschäftigungspolitischen Instruments ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

Auf der einen Seite müssen Unternehmen von der Bedeutung präventiver Maßnahmen und gesundheitsförderlicher Arbeitsbedingungen überzeugt sein. Kranke Arbeitnehmer stehen andererseits häufig in einem Spannungsfeld zwischen 'Angst vor Arbeitsplatzverlust' und 'Hoffnung auf Arbeitsplatzerhalt'. Daher erfordert Betriebliches Eingliederungsmanagement neben einer betrieblich getragenen Präventionskultur eine vertrauensvolle Atmosphäre sowie feste und transparente Strukturen. Es wird die Auffassung vertreten, dass das BEM einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit leisten kann, wenn diese Faktoren erfüllt sind. Ergebnisse einer Studie zur Umsetzung des BEM werden präsentiert.

Die Studie umfasste neben einer Online-Befragung eine Dokumentenanalyse sowie Interviews, an denen insgesamt 630 in verschiedener Form mit dem BEM befassten Akteuren beteiligt waren: Schwerbehindertenvertretung, Betriebs- und Personalrat, Personalabteilungen, betriebs- bzw. werksärztlicher Dienst, Geschäftsführung bzw. Unternehmensleitung, betroffene Personen, Beauftragte des Arbeitgebers, Disability Manager. Die skizzierten Ergebnisse beziehen sich auf die Prävention und gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen sowie die betriebliche Integration erkrankter Beschäftigter. Indikatoren eines erfolgreichen BEM werden erläutert: Reduktion der Fehlzeiten, Verbesserung der Leistungsfähigkeit, Erhöhung der Erwerbsbeteiligung. Abschließend werden Kosten- und Nutzenaspekte des BEM aus betrieblicher Perspektive erörtert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk 'Gesundheit von Arbeitslosen fördern! Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Fachhochschulverlag
Der Verlag für angewandte Wissenschaften e.K.
Homepage: https://www.fhverlag.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV4874x01


Informationsstand: 19.10.2009

in Literatur blättern