Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sozialraumerkundungen mit Menschen mit Lernschwierigkeiten

Ein Projekt zur Untersuchung von Teilhabemöglichkeiten im Landkreis Weilheim-Schongau



Autor/in:

Gaida, Mareike


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Siegen: Eigenverlag, 2010, 131 Seiten


Jahr:

2010



Link(s):


Link zu der Bachelorarbeit (PDF | 3,77 MB)


Abstract:


Bachelorarbeit zur Erlangung des Grades Bachelor of Arts Soziale Arbeit an der Universität Siegen, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie.

Mit dem SGB IX hat die Behindertenhilfe eine Neuorientierung erfahren, welche nicht mehr Fürsorge und Verwahrung in den Mittelpunkt stellt, sondern Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft. Zudem haben 'Partizipation' und 'Inklusion' in der aktuellen fachlichen Diskussion in der Behindertenhilfe einen hohen Stellenwert.

In der Bundesrepublik Deutschland wurde im November 2008 die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention) ratifiziert. Sie greift Behinderung als Menschenrechtsthema auf und fordert die vollständige und wirksame Partizipation und Inklusion von Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft. Um dieser Herausforderung nach einem inklusiven Gemeinwesen nachzukommen, bedarf es einer sozialräumlichen Planung.

Barrieren im Alltag entwickeln insbesondere für Menschen mit Lernschwierigkeiten die Gefahr, den Einstieg in die Gesellschaft dauerhaft zu verpassen oder später anhaltend ausgegrenzt zu werden. Die Untersuchung der Teilhabemöglichkeiten leistet einen Beitrag zum Verstehen, wie sich Sozialräume von Menschen mit Behinderungen gestalten. Dadurch wird eine kompetente und adäquate Entwicklung und Planung in der Behindertenhilfe ermöglicht, was eine Überwindung der bestehenden stationären Strukturen der Daseinsvorsorge mit sich bringt. Die Methode der Sozialraumerkundung mit Menschen mit Lernschwierigkeiten wird beschrieben und hinsichtlich Teilhabemöglichkeiten und Barrieren zur Teilhabe im Projektseminar 'Leben im Landkreis Weilheim-Schongau' präzisiert.

In der Arbeit stehen die gestalteten Sozialräume von Menschen mit und ohne Behinderungen im Mittelpunkt. Insbesondere interessiert die Frage, welche Barrieren im Alltag zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen auftreten und wie sich die Gestaltung der Sozialräume zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen unterscheiden.

Zu Sozialraumerkundungen mit Menschen mit Lernschwierigkeiten oder anderen Behinderungen gibt es bisher nur wenige Praxisbeispiele. Es handelt sich um einen neuen Ansatz in der Behindertenhilfe, welcher sich an die Ansätze und Methoden aus der Kinder- und Jugendhilfe anlehnt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Download des Dokuments unter:
Homepage: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2005/53/
URN des Dokumentes: urn:nbn:de:hbz:467-534
Aufrufdatum: 13.04.2011

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5171


Informationsstand: 13.04.2011

in Literatur blättern