Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Barrierefreiheit: Leichte Sprache hilft Menschen mit Lernschwierigkeiten


Autor/in:

Winter, Linda


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

München: GRIN, 2011, 91 Seiten


Jahr:

2011



Abstract:


'Wenn Menschen mit Lernschwierigkeiten keine guten [leicht verständlichen] Informationen bekommen, schließt man sie aus. Sie können dann bei vielen Dingen nicht mitmachen. Sie sind dann davon abhängig, dass andere Menschen für sie entscheiden.' (Inclusion Europe 2009a, 7)

Wer in die Geschichte des Personenkreises von Menschen mit Behinderung zurückblickt, dem wird deutlich, dass ihnen lange Zeit das Recht, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben, abgesprochen wurde - es fand eine Besonderung in sämtlichen Bereichen ihres Lebens (Sonderschulen, Werkstätten, etc.) statt. Heute hat man erkannt: Auch Menschen mit Behinderung können, wollen und sollen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilnehmen - das neue Leitparadigma lautet Teilhabe. Doch wie lässt sich Teilhabe, insbesondere in Bezug auf Menschen mit Lernschwierigkeiten, verwirklichen?

Eine Lösung bietet das von unter anderem Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickelte Konzept der Leichten Sprache, das durch die Aufbereitung von Nachrichten, Informationen und Kommunikation in eine zielgruppen-orientierte verständliche Form einem Ausschluss entgegenwirken und Teilhabe ermöglichen will. Das Thema 'Leichte Sprache' ist in der deutschen Gesellschaft jedoch weitestgehend unbekannt. Selbst Menschen mit Lese- und Verständnisproblemen (zum Beispiel Menschen mit Lernschwierigkeiten, ältere Menschen, Analphabeten, Menschen mit Migrationshintergrund oder mit einer Hörschädigung), die von einem leichten Sprachgebrauch profitieren könnten, wissen kaum um diese Idee.

Mir persönlich begegnete das Konzept Leichte Sprache trotz meines Studiums der Sonder- und Integrationspädagogik mit dem Schwerpunkt 'Arbeit mit Menschen mit Lernschwierigkeiten' nicht im universitären Kontext, sondern erst während eines mehrwöchigen Praktikums bei Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V. Der Verein ist eine bundesweite Interessenvertretung von und für Menschen mit Lernschwierigkeiten, die für eine Verbesserung der Lebensumstände sowie die Stärkung der Rechte dieser Personengruppe, vor allem deren Recht auf ein selbstbestimmtes Leben, kämpft (vgl. Göthling; Schirbort; Theunissen 2006, 560 ff.). Um diese Ziele zu erreichen, fordert Mensch zuerst unter anderem den Gebrauch einer leichten Sprache in Bezug auf für Betroffene relevante Informationen und Kommunikation. Man sollte meinen, dass insbesondere (sonder-)pädagogische Fachkräfte, die zum Beispiel in ihrem späteren Berufsleben mit der Personengruppe 'Menschen mit Lernschwierigkeiten' in Kontakt treten, das Konzept Leichte Sprache kennen müssten - dem ist jedoch selten so. Dabei ist der Ermöglichung von Teilhabe an Kommunikation und Information, besonders in unserer heutigen Informationsgesellschaft, [...].

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Homepage: https://www.grin.com/de/about.html
Bestellungen über BOOKS on DEMAND BoD
Homepage: https://www.bod.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5358


Informationsstand: 02.12.2013

in Literatur blättern