Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Präventionsbericht 2014

Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung, Berichtsjahr 2013



Sammelwerk / Reihe:

Präventionsbericht


Autor/in:

Jung, Caroline; Seidel, Jan; Strippel, Harald


Herausgeber/in:

Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS); GKV-Spitzenverband


Quelle:

Essen: Eigenverlag, 2014, 92 Seiten


Jahr:

2014



Link(s):


Link zu dem Präventionsbericht (PDF | 2,8 MB)
Link zum Tabellenband zu dem Bericht (PDF | 919 KB)


Abstract:


Der Themenschwerpunkt des diesjährigen Präventionsberichts lautet 'Kooperationen'. Was können Arbeitgeber, Krankenkassen, Sozialpartner und Beschäftigte tun, damit Arbeitnehmer länger gesund und motiviert arbeiten können? Mit dieser Frage setzen sich im Eingangsinterview Ingo Nürnberger und Dr. Volker Hansen auseinander. Denn Prävention in der Arbeitswelt gewinnt angesichts des demografischen Wandels und des damit einhergehenden Mangels an geeigneten Arbeitskräften zunehmend an Bedeutung.

Die Beiträge des Schwerpunktteils widmen sich dem Thema Kooperationen aus jeweils unterschiedlicher Perspektive: Vorgestellt werden trägerübergreifende Kooperations- und Unterstützungsstrukturen im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung, bei Aktivitäten in Settings wie Kitas, Schulen und Gemeinden sowie bei individuellen Präventionskursen. Mit einem weiteren Ausbau ihrer Leistungen zur Prävention und Gesundheitsförderung haben die Krankenkassen im Berichtsjahr 2013 ihre Investitionen in die Gesundheit ihrer Versicherten deutlich verstärkt. Dies kam den Maßnahmen in allen Handlungsfeldern zugute.

Die gesetzliche Krankenversicherung hat sich auf freiwilliger Basis Präventions- und Gesundheitsförderungsziele für den Zeitraum 2013 bis 2018 gesetzt. Der Präventionsbericht 2014 bewährt sich hier als unverzichtbares Transparenz- und Controllinginstrument, mit dessen Hilfe der Grad der Zielerreichung differenziert bestimmt und Hinweise auf notwendige Feinjustierungen und Weiterentwicklungen gewonnen werden können.

Im Präventionsbericht 2014 erscheint die Leistungsdokumentation des Engagements der Krankenkassen in neuem Layout. Quantitative Angaben beschränken sich auf das Wesentliche. Das komplette Zahlenwerk ist nach wie vor im Tabellenband zum Präventionsbericht 2014 einsehbar.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS)
Homepage: https://www.mds-ev.de

GKV-Spitzenverband
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Homepage: https://www.gkv-spitzenverband.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5502x14


Informationsstand: 04.05.2020

in Literatur blättern