Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Tipps zum Einstieg



Sammelwerk / Reihe:

IAG Report, Band 1/2013


Autor/in:

Paridon, Hiltraut


Herausgeber/in:

Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2013, 46 Seiten, ISBN: 978-3-86423-083-7 (Print); 978-3-86423-084-4 (Online)


Jahr:

2013



Link(s):


Link zu dem Report (PDF, 3,7 MB).


Abstract:


Der IAG-Report ist ein praktischer Leitfaden und richtet sich an all diejenigen, die sich für die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen interessieren.

Er beschreibt die folgenden Tipps und Hinweise:
- Binden Sie die Gefährdungsbeurteilung in vorhandene Strukturen ein, wie zum Beispiel den Arbeitsschutzausschuss.
- Messen Sie Belastungen.
- Messen Sie zunächst orientierend.
- Verwenden Sie ein wissenschaftlich geprüftes Erhebungsverfahren.
- Beteiligen Sie Ihre Beschäftigten, um relevante Handlungsfelder zu identifizieren.
- Informieren Sie Ihre Beschäftigten mehr als einmal über den aktuellen Stand der Gefährdungsbeurteilung.
- Lassen Sie die Daten von einem externen Unternehmen auswerten.
- Leiten Sie Maßnahmen in Kleingruppen ab.
- Stellen Sie sicher, dass Ihre Führungskräfte ihre Verantwortung übernehmen, aber qualifizieren Sie sie auch dafür.
- Stellen Sie sicher, dass die erarbeiteten Maßnahmen auch Wirklichkeit werden.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

Abstract:


This IAG report is a practical guide aimed at anyone who is interested in the risk assessment of psychological stressors. It includes the following pointers.

- Incorporate risk assessment into your existing structures, for example, include it as part of your OSH Committee.
- Make sure to measure stressors.
- Do indicative measurement first.
- Use a scientifically proven measurement technique.
- Get your employees involved in identifying relevant fields of action.
- Keep your employees up to date with the current status of the risk assessment.
- Have the data evaluated by an external company.
- Set up small action groups.
- Make sure that management assumes responsibility and provide them with appropriate training for this.
- Ensure that the measures you have drawn up are actually put into action.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)
Homepage: https://www.dguv.de/de/mediencenter/publikation/index.jsp

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV5599


Informationsstand: 04.09.2013

in Literatur blättern