Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

KoBaB - Koordinierungsstelle Budgetassistenz und Beratung insbesondere für Menschen mit unterschiedlichen Formen von Autismus

Abschlussbericht



Sammelwerk / Reihe:

Projekte des Förderprogramms zur Strukturverstärkung und Verbreitung von Persönlichen Budgets, Band Projekt Nr. 3


Autor/in:

Hartmann, Rüdiger; Kirvel, Sandra


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS); Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich (FOGS); Gemeinnützige Bonner Gesellschaft zur Förderung der gesellschaftlichen Integration und Rehabilitation behinderter Menschen mbH - INTRA gGmbH


Quelle:

Köln: Eigenverlag, 2010, 47 Seiten


Jahr:

2010



Abstract:


Kurzbeschreibung des Projekts:
Modellhafte Erprobung der Einsatzmöglichkeiten des Persönlichen Budgets für Menschen mit unterschiedlichen Formen von Autismus, vor allem als Basis für die bedarfsgerechte Unterstützung beim selbstständigen Leben dieses Personenkreises. Als weiteres Ziel war die Zusammensetzung eines Projektkompetenzteams (runder Tisch) vorgesehen, welches sich insbesondere aus dem Kreis der Leistungsträger zusammensetzt, um von Beginn an eine Unterstützung der entsprechenden Geldgeber zu gewährleisten und auch von diesen projektbegleitend beraten zu werden. Gewünschtes Ziel war auch die Fortführung dieses runden Tisches nach Ende der Projektlaufzeit.

Mit dem Projekt sollten insbesondere für den schwierigen Personenkreis der Menschen mit autistischen Symptomen Hürden auf dem Weg zum Persönlichen Budget überwunden werden, indem die Betroffenen und Angehörigen beraten und bestärkt werden, als auch möglichst viele Beteiligte an einen Tisch geholt werden, um zu erwartende Hemmnisse frühzeitig auszuräumen.

Erkannte Hemmnisse, Probleme:
Fehlende Informationen bei potenziellen BudgetnehmernInnen und der vermutete hohe Aufwand. Falsche Informationen der Leistungsträger.

Lösungsvorschläge, erarbeitete Produkte, Dienstleistungen/Nachhaltigkeit:
Frühzeitige und umfassende Beratung von potenziellen BudgetnehmernInnen hilft informieren und Ängste abbauen. Vernetzung von Leistungserbringern und Leistungsträgern unter Einbeziehung von betroffenen behinderten Menschen (hier: Gründung eines 'Runden Tisches') schafft gegenseitiges Vertrauen und Zug um Zug mehr Routine bei Beratung, Beantragung und Bewilligung. Der 'Runde Tisch' wird auch weiter tagen und wurde inzwischen Bestandteil des Behindertenpolitischen Teilhabeplans für die Bundesstadt Bonn.

Bemerkung des BMAS:
Die intensive Vernetzung der Leistungsträger im Rahmen des 'Runden Tisches' hat zur erfolgreichen Zusammenarbeit auch bei der Erstellung des Aktionsplans der Stadt Bonn 'Behindertenpolitischer Teilhabeplan' geführt. Der 'Runde Tisch' wird fester Bestandteil dieses Plans und mittelfristig will die Stadt Bonn die Kosten bei der Beratung zum Persönlichen Budget durch Gründung von (trägerunabhängigen) Beratungsstellen übernehmen und bei allen Reha-Trägern darauf hinwirken.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Das BMAS hatte den Gesamt-Programmbericht sowie die Berichte der Einzelprojekte
mit Handlungsempfehlungen, Seminarunterlagen und Videoclips ursprünglich
im Portal 'einfach teilhaben' als Downloads zur Verfügung gestellt.
Homepage: https://www.einfach-teilhaben.de/DE/AS/Home/alltagssprache_n...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6110x07


Informationsstand: 18.12.2012

in Literatur blättern