Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Aktionsplan Deutsche Telekom AG

Aktionsplan der Deutschen Telekom AG: Vielfalt erleben: INKLUSION@DT



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Deutsche Telekom AG


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2016, 24 Seiten: PDF


Jahr:

2016



Link(s):


Link zu dem Aktionsplan (PDF | 1,5 MB)


Abstract:


Bei der Telekom wird sich dafür eingesetzt, dass Menschen mit und ohne Behinderung zusammenarbeiten können. Mit dem Aktionsplan 'Vielfalt erleben - Inklusion@DT' hat der Konzern einen weiteren Baustein zur Inklusion fertiggestellt. Die Deutsche Telekom hat eine heterogene Belegschaft. Im Konzern arbeiten weltweit mehr als 200.000 Menschen zusammen - Junge und Alte, Frauen und Männer, Menschen unterschiedlicher Herkunft, Menschen mit und ohne Behinderungen.

Inklusion bedeutet für uns das selbstverständliche und respektvolle Miteinander aller Beschäftigten. Insbesondere steht der Begriff für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und in der Gesellschaft. Seit Jahren übertrifft die Telekom bei der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen die in Deutschland gesetzlich vorgeschriebene Mindestquote von 5 Prozent. Im Jahr 2015 stieg der Anteil schwerbehinderter Beschäftigter nochmals um 0,2 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent.

Mit fast 9.000 schwerbehinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern allein in Deutschland fühlt sich die Deutsche Telekom der Inklusion besonders verpflichtet. Im Konzern besteht ein breites Angebot an unterstützenden Maßnahmen, Integrationsvereinbarungen und speziellen Schulungen.

Darüber hinaus wurde der Aktionsplan 'Vielfalt erleben - Inklusion@DT' erstellt, um Inklusion im Unternehmen zu erhalten und zu fördern. Der Aktionsplan trägt zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention bei. Mit Blick auf verschiedene Handlungsfelder werden hier Ziele definiert und Anregungen gegeben, wie Inklusion gelingen kann. So ist etwa festgeschrieben, dass zum Beispiel Qualifizierungsmaßnahmen so barrierefrei gestaltet werden, dass sie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit und ohne Behinderung gleichermaßen zugänglich sind. Auch bietet die Telekom Services zum Beispiel für gehörlose Kunden an.

Schwerbehinderung ist für die Deutsche Telekom keine negative und defizitäre Abweichung von der Normalität, sondern Teil der Vielfalt des menschlichen Lebens.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)
BMAS-Leitfaden zur Erstellung eines betrieblichen Aktionsplans
Aktionspläne des Bundes
Aktionspläne der Länder
Aktionspläne von Kommunen und Städten
Aktionspläne von Institutionen
Aktionspläne von Unternehmen
Internationale Aktionspläne




Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Telekom AG
Homepage: https://www.telekom.com/de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6617xU07


Informationsstand: 05.01.2017

in Literatur blättern