Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Diabetes Mellitus - Beitrag des Klinikers


Sammelwerk / Reihe:

Kombinierte Belastungen am Arbeitsplatz - Der chronisch Erkrankte im Betrieb


Autor/in:

Bachmann, W.


Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin e.V.


Quelle:

Stuttgart: Gentner, 1982, Seite 419


Jahr:

1982



Abstract:


Es werden einige Forderungen aus der Sicht eines klinisch tätigen Diabetologen an die Arbeitsmedizin erhoben, die sich aus den Besonderheiten des Diabetes mellitus, insbesondere bei Insulinbedürftigkeit, ergeben: Zum Arbeitsplatz: Einem Diabetiker sollte eine regelmäßige Arbeitszeit ermöglicht werden; Schichtarbeit muss zwangsläufig zu Schwankungen und Verschlechterung der Stoffwechseleinstellung führen. Dies gilt auch für eine Arbeit mit unterschiedlicher und nicht planbarer körperlicher Belastung.

Weiter muss der Arbeitsablauf so geschaffen sein, dass der Diabetiker seine Arbeit regelmäßig unterbrechen kann, um einerseits die Diät einhalten zu können und andererseits, um eine Selbstkontrolle durchführen zu können. Darüber hinaus muss ein Diabetiker in der Lage sein, jederzeit innerhalb weniger Minuten seine Arbeit kurz zu unterbrechen, um bei drohender Hypoglykämie eine zusätzliche Mahlzeit einzunehmen.

Für einen insulinspritzenden Diabetiker würde es eine erhöhte Sicherheit bedeuten, wenn er erstens am Arbeitsplatz nicht allein eingesetzt würde und zweitens, wenn ein unmittelbarer Arbeitsplatznachbar über seine Krankheit informiert wäre und im Notfall - dies betrifft vor allem eine mögliche Hypoglykämie - ihm jederzeit zur Seite stehen könnte.

Die Aufgaben des Betriebsarztes in der Betreuung von Diabetikern wurden bereits teilweise erwähnt. Kurz zusammengefasst, er sollte erstens in der Lage sein, einen Diabetiker beraten zu können, zweitens in Notfallsituationen die entsprechende Diagnostik und Therapie durchzuführen, und drittens sollte er in enger Kooperation mit dem behandelnden Hausarzt durch Erstellung von Blutzuckertagesprofilen am Arbeitsplatz und eventuell Messungen von HbA (ind1) dazu beitragen, die Diabeteskontrolle zu verbessern.

[Nachdruck] 1


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Praxisbeispiele zu Diabetes Mellitus
Sammelwerk 'Kombinierte Belastungen am Arbeitsplatz - Der chronisch Erkrankte im Betrieb'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Gentner Verlag
Homepage: https://www.gentner.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6825X06


Informationsstand: 01.01.1989

in Literatur blättern