Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Psoriasis und Tinnitus: Der Einfluss von chronischem Stress und Arbeit und Beruf auf die beiden Krankheitsbilder

Eine Vergleichsstudie an 103 Psoriasis vulgaris Patienten und 114 Patienten mit dekompensiertem Tinnitus



Autor/in:

Flohre, Stefanie


Herausgeber/in:

Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) - Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie


Quelle:

Gießen: Universitätsbibliothek, 2015, 179 Seiten


Jahr:

2015



Link(s):


Link zu der Dissertation (PDF | 16 MB)


Abstract:


Hintergrund:

Obwohl 'Stress' als Einflussgröße der psychosomatisch beeinflussten Krankheitsbilder dekompensierter Tinnitus und Psoriasis vulgaris gilt, fehlte bisher (nach Definition eines geeigneten Stressbegriffes) der Nachweis mittels evaluierter Testmethoden. Mit Hilfe des Trierer Inventars zum chronischen Stress (TICS) und des Arbeitsbezogenen Verhaltens- und Erlebnismustern (AVEM) wurde daher im Vergleich von stationären Tinnitus- und Psoriasis-Patientinnen und -Patienten untersucht, inwieweit sich chronischer Stress und Beruf als definierbare Einflussgrößen auf die beiden Erkrankungen zeigen.

Patienten und Methode:

114 stationär behandelte Tinnitus-Patientinnen und -Patienten und 103 stationär behandelte Psoriasis vulgaris-Patientinnen und -Patienten wurden zwischen Februar und Oktober 2008 einer psychologischen Testdiagnostik unterzogen. Diese umfasste das Trierer Inventar zum chronischen Stress (TICS), den Fragebogen Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM), den Fragebogen zur sozialen Unterstützung (F-SozU), den WHO Fragebogen zur Lebensqualität (WHO-QOL BREF) und die deutschsprachige Fassung des Gesundheitsfragebogen für Patientinnen und Patienten (PHQ-D). Zusätzlich wurde bei den Tinnitus-Patientinnen und -Patienten der Tinnitus-Fragebogen nach Goebel und Hiller (TF) eingesetzt, während bei den Psoriasis-Patientinnen und -Patienten den Psoriasis Area and Severity Index (PASI) zur Ermittlung des Schweregrades ermittelt wurde.

Ergebnisse:

Die beiden untersuchten Patientengruppen weichen bis auf die Skalen soziale Überlastung und bei den Psoriatiekerinnen und Psoriatikern Arbeitsunzufriedenheit in allen Bereichen des Trierer Inventars zum chronischen Stress von der Norm ab. Dabei geben die beiden Gruppen mehr Arbeitsüberlastung, soziale Überlastung, Arbeitsüberforderung, Mangel an sozialer Anerkennung, Soziale Spannungen, soziale Isolation, chronische Besorgnis und weniger Erfolgsdruck an. Dabei unterscheiden sich die Tinnitus-Patientinnen und -Patienten unter Berücksichtung der Kovarianzanalyse nicht signifikant von den Psoriasis-Patientinnen und -Patienten.

Bei 40,1 % der untersuchten Psoriasis-Patientinnen und -Patienten und 47,8 % der Tinnitus-Patientinnen und -Patienten zeigt sich ein Arbeitsmuster, das zu - nach Schaarschmidt und Fischer (2003) - gesundheitlichen Schäden führen könnte. Die Lebensqualität ist in beiden Patientengruppen im Vergleich zur Norm signifikant eingeschränkt, wobei sich die Tinnitus-Patientinnen und -Patienten nicht von den Psoriasis-Patientinnen und -Patienten unterscheiden.

Im PHQ zeigt sich bei den Tinnitus-Patientinnen und -Patienten ein gehäuftes Vorkommen von Somatisierungsstörungen, depressiven Syndromen und Angststörungen, während bei den Psoriatikerinnen und Psoriatikern zwar psychische Komorbiditäten nachgewiesen werden, diese aber in ihrer Häufigkeit der Normalverteilung entsprechen. Eine begleitende, akute Suizidalität wurde in zu 2 % in jeder Gruppe ermittelt. Bei weiteren 10,3 % der Psoriasis-Patientinnen und -Patienten und 21 % der Tinnitus-Patientinnen und -Patienten zeigen sich ernstzunehmende Hinweise auf Suizidalität. Die Ausprägung der Psoriasis korrelierte weder mit den Ergebnissen des TICS, den aus dem AVEM zugeordneten Arbeitsmustern, noch den aus dem PHQ erkennbaren psychischen Komorbiditäten.

Fazit:

Stress ist - ebenso wie das Leiden am Tinnitus und die Ausprägung der Psoriasis - ein komplexes Geschehen, bei dem nicht nur die Anforderungen, sondern auch die strukturellen und individuellen Ressourcen eine wichtige Rolle spielen. In diesem komplexen Gefüge scheint das subjektive 'Stresserleben' - wie von vielen Autorinnen und Autoren vermutet - eine relevante Rolle zu spielen. Dabei nutzen die bisherigen Untersuchungen - insbesondere bei Tinnitus-Patientinnen und -Patienten - ausgesprochen oder unausgesprochen den Begriff 'Stress' als Umschreibung für 'ausgeprägte psychophysiologische Anspannung' oder als 'psychologischer Distress'.

Deutlich ist aber auch, dass Stresserleben nicht exklusiv zu gesteigertem Tinnitus-Erleben oder einer Psoriasis-Exazerbation führt, sondern auch die Verschlimmerung oder Entstehung anderer Erkrankungen. Dies erklärt, weswegen Vergleichsstudien keine signifikanten Unterschiede zu anderen Gruppen finden können.

Da sich das Stresserleben sowohl aus der Höhe der Anforderungen wie auch den individuellen Möglichkeiten der Aktions- und Reaktionsmöglichkeiten ergibt, bleibt das Stressmuster bei jedem Einzelnen dennoch ebenso individuell wie das Leiden bzw. die attributierten Beschwerden. Therapeutisch ist wichtig zu wahrzunehmen, wo nicht bewältigbare Überforderungen zu Dysfunktionen führen. Zu beachten ist aber auch, dass es nicht nur um Vermeidung von Stress, sondern auch um Bewältigung und Ressourcen Verbesserung gehen muss.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Universitätsbibliothek Gießen
Homepage: https://www.uni-giessen.de/ub/de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6864


Informationsstand: 15.04.2019

in Literatur blättern