Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Integration von Schwerbehinderten in die Arbeitswelt

Eine institutionenökonomische Analyse der Anreizsituation von Akteuren



Sammelwerk / Reihe:

SOFIA-Diskussionsbeiträge zur Institutionenanalyse, Band 2000/6


Autor/in:

Bizer, Kilian


Herausgeber/in:

Sonderforschung ökonomische und juristische Institutionenanalyse (SOFIA)


Quelle:

Darmstadt: Eigenverlag, 2000, 44 Seiten: 4 Abb., 29,6 × 21 cm, ISBN: 978-3-933795-24-3


Jahr:

2000



Link(s):


Link zu der Veröffentlichung (PDF)


Abstract:


Die Integration schwerbehinderter Menschen in die Arbeitswelt ist ein aus dem Gleichheitsgrundsatz des Artikel 3 GG abgeleitetes Ziel. Der Gesetzgeber hat das Schwerbehindertengesetz gerade mit dem Ziel novelliert, innerhalb der nächsten zwei Jahre 50.000 arbeitslose schwerbehinderte Menschen zusätzlich zu integrieren. Aus diesem Grunde hat er die Pflichtquote von sechs auf fünf Prozent gesenkt, gleichzeitig aber einen gestaffelten Abgabesatz von 200 DM bis 500 DM statt des bisherigen einheitlichen Abgabesatzes eingeführt. Integrationsfachdienste sollen außerdem zukünftig die Informationshemmnisse zwischen Arbeitgebern und arbeitssuchenden schwerbehinderten Menschen abbauen. Der besondere Kündigungsschutz bleibt jedoch bestehen.

Aufgrund der Anreizanalyse ergibt sich, dass tatsächlich Informationshemmnisse und kognitive Grenzen ein wesentliches Hemmnis bei der Einstellung von schwerbehinderten Arbeitnehmern darstellen. Insofern ist die Stärkung der Integrationsfachdienste der richtige Weg. Allerdings stellt sich auch heraus, dass die Abgabe die wesentliche Funktion des besonderen Kündigungsschutzes übernehmen kann. In der Verhältnismäßigkeitsprüfung zeigt sich zudem, dass die Abgabe dem Kündigungsschutz auf der Stufe der Erforderlichkeit überlegen ist.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract

The integration of the disabled into the work force


Abstract:


The integration of the disabled into the work force is a major objective of the German legislation. It is founded on the constituion (Art. 3 GG). The Disabled People Act (Schwerbehindertengesetz) is just revised and introduces an array of new measures to decrease the number of jobless disabled workers by 50.000 within the next two years.

In this paper the current policy mix is analyzed in terms of incentive effects given to employers. Employers face a general obligation to employ disabled workers. If they fall short of keeping five per cent in employment, they pay a general charge of now 200 DM/month, which will be increased by January fst, 2001. In addition, disabled employees are granted special protection against being dismissed.

We suggest three policy options for revising the current legislation: First, increase the information flows between employers and intermediate agencies to solve the matching problem between employers and disabled workers seeking employment. Second, raise the carge as it gives an incentive to employ more disabled workers as well as keeping the ones which became disabled while being employed. Thirdly, abolish the special protection for disabled workers against being dismissed as the carge covers the objective to protect disabled workers as well.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse (SOFIA)
Homepage: https://sofia-darmstadt.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV6939


Informationsstand: 31.10.2003

in Literatur blättern