Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Übergang plus 3

Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

LWL-Integrationsamt


Quelle:

Münster: Eigenverlag, 2014, 6 Seiten


Jahr:

2014



Link(s):


Link zu der Förderrichtlinie (PDF | 142 KB)


Abstract:


Als Teil des LWL-Budget für Arbeit unterstützt das Förderprogramm Übergang plus3 Betriebe finanziell, die Menschen mit Behinderung aus dem Arbeitsbereich einer Werkstatt (wfbM) ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis anbieten und ihnen damit den Wechsel auf den allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglichen.

Der pauschalierte Nachteilsausgleich kann je nach Einzelfall und Lohnkostenhöhe im Monat bis zu 75% der Arbeitgeber-Bruttolohnkosten betragen.

Die Antragsbewilligung erfolgt durch das LWL-Integrationsamt Westfalen, eingebunden in das Antragsverfahren sind die örtlichen Integrationsfachdienste ( www.ifd-westfalen.de ).

Die Leistungen nach 'Übergang plus3' sind bis zu 3 Monaten nach Arbeitsbeginn schriftlich beim LWL-Integrationsamt Westfalen zu beantragen. Aus die Leistungen von 'Übergang plus3' gibt es keinen Rechtsanspruch.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
LWL-Inklusionsamt Arbeit
Homepage: https://www.lwl-inklusionsamt-arbeit.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV7489


Informationsstand: 24.03.2020

in Literatur blättern