Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Veränderung der schmerzspezifischen Selbstwirksamkeit und arbeitsbezogener Outcomes bei der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation chronischer Rückenschmerzen

Vortrag auf dem 27. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 26. bis 28. Februar 2018 in München



Sammelwerk / Reihe:

Rehabilitation bewegt!


Autor/in:

Roch, Svenja; Köpnick, Anne; Hampel, Petra


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2018, Seite 460-462


Jahr:

2018



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF | 12 MB)


Abstract:


Diskussionsgegenstand:

Vorgestellt wird eine Studie, welche sich die Evaluation der langfristigen Effekte des störungsspezifischen Schmerzkompetenz- und Depressionspräventionstrainings Debora (Interventionsgruppe) auf die schmerzspezifische Selbstwirksamkeit sowie auf arbeitsbezogene Outcomes zum Ziel nimmt, im Vergleich mit einer Kontrollgruppe ohne das Depressionspräventionstraining. Hintergrund ist, dass chronische Rückenschmerzen nicht nur hohe Prävalenzen, sondern auch häufig psychische Komorbiditäten aufweisen.

Vorgehensweise:

Der Fragebogen der schmerzspezifischen Selbstwirksamkeit (FESS), die subjektive Arbeitsfähigkeit in Form des Work Ability Index (WAI) sowie die Arbeitsunfähigkeits-Zeiten (AU-Zeiten) wurden ermittelt und ausgewertet. Hauptergebnis ist, dass in der Interventionsgruppe ein mittlerer positiver Effekt sowie eine langfristige Verbesserung erzielt wurden und zusätzlich die Auswertungen der AU-Zeiten Hinweise auf die Überlegenheit der Interventionsgruppe lieferten.

Fazit:

Obwohl die Trainingsversionen gleichermaßen effektiv die Depressivität verbesserten, zeigten sich in der Studie Unterschiede bezüglich der Wirksamkeit auf arbeitsbezogene Outcomes, weshalb eine kombinierte Durchführung des Trainings als empfehlenswert erscheint.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '27. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitation bewegt!' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV7846107


Informationsstand: 22.05.2018

in Literatur blättern