Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Können Hausarzt- bzw. Rehabilitandenangaben zum Rehabilitationserfolg als Indikation für den Nutzen der Rehabilitation dienen?

Poster auf dem 27. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 26. bis 28. Februar 2018 in München



Sammelwerk / Reihe:

Rehabilitation bewegt!


Autor/in:

Jankowiak, Silke; Kaluscha, Rainer; Krischak, Gert


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2018, Seite 92-95


Jahr:

2018



Link(s):


Link zu dem Beitrag im Tagungsband (PDF | 12 MB)


Abstract:


Die Studienlage zur Wirksamkeit von Rehabilitationsmaßnahmen ist laut Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen 'ungenügend' (2014). Da randomisiert kontrollierte Studien (RCT) in der Rehabilitation schwierig durchzuführen sind, bedarf es anderer Ansätze für die Gewinnung von Evidenz. Möglichkeiten dafür wären zum Beispiel Vergleiche von Rehabilitanden mit Unterinanspruchnehmern oder die Analyse differentieller Behandlungseffekte. Rehabilitandinnen und Rehabilitanden profitieren aus eigener Sicht bzw. aus Sicht ihrer Hausärzte in einem unterschiedlichen Ausmaß von einer Rehabilitation.

Hier werden nun Zusammenhänge zwischen der subjektiven Nutzenbewertung und der Beitragszahlung in die Sozialsysteme, die den Erwerbsstatus widerspiegelt, sowie dem Risiko für Erwerbsminderung untersucht. Dies dient auch der Objektivierung der in den Rehabilitanden- und Hausärztefragebögen erhobenen Einschätzungen.

Mittels der Gegenüberstellung der subjektiven Nutzenbeurteilung und der Perspektive der Solidargemeinsaft konnten wertvolle Hinweise auf die Wirksamkeit der Rehabilitation gewonnen werden. Dabei sind insbesondere die hausärztlichen Einschätzungen ein bedeutsamer Indikator für die erzielten Rehabilitationseffekte. Ihre überwiegend positive Bewertung ist insofern durchaus als Beleg für den Nutzen der Rehabilitation zu werten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '27. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Rehabilitation bewegt!' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV784614


Informationsstand: 19.06.2018

in Literatur blättern