Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Behinderung und Ausweis

Anträge - Verfahren bei den Kreisen und kreisfreien Städten - Merkmale für Nachteilsausgleiche - GdB-Tabelle - gültig ab 1. Januar 2018



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

LWL-Integrationsamt


Quelle:

Münster: Landwirtschaftsverlag, 2017, 26. aktualisierte Auflage, Stand: August 2017, 136 Seiten


Jahr:

2017



Link(s):


Link zu der Veröffentlichung (PDF, 11 MB).


Abstract:


Für Menschen mit Behinderung bieten verschiedenste Vorschriften in Gesetzen, Erlassen, Satzungen, Tarifen und so weiter eine Reihe von Rechten und Pflichten. Oft können diese aber nur dann genutzt werden, wenn Betroffene die Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch und weitere Voraussetzungen durch einen Schwerbehindertenausweis nachweisen.

Diese Broschüre will aufzeigen, unter welchen Voraussetzungen der Schwerbehindertenausweis ausgestellt wird und wie der Mensch mit Behinderung am Verfahren mitwirken kann. Grundlage für alle Begutachtungen nach dem Schwerbehindertenrecht ist die Versorgungsmedizin-Verordnung-VersMedV. Die als Anlage zu § 2 VersMedV veröffentlichten 'Versorgungsmedizinischen Grundsätze' ersetzen die 'Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz', Ausgabe 2008.

Die aktuelle Fassung der Anlage zu § 2 VersMedV ist im Anhang abgedruckt. Sie wurde zuletzt geändert durch Artikel 18 des Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz - BTHG). Das BTHG ist am 29.12.2016 im Bundesgesetzblatt verkündet worden.

Danach tritt das Schwerbehindertenrecht in seiner neuen Fassung erst am 01.01.2018 in Kraft. Einige Änderungen sind jedoch vorgezogen worden. Diese sind entweder bereits im Laufe des Jahres 2016 oder am Tag nach der Verkündigung des BTHG in Kraft getreten, somit also am 30.12.2016. Ab dem 1. Januar 2018 ändert sich der Aufbau des SGB IX.

In dieser Broschüre haben fast alle aufgeführten gesetzlichen Regelungen den Stand 01. Januar 2018 (Inkrafttreten 2. Reformstufe des Bundesteilhabegesetzes). Abweichungen sind besonders kenntlich gemacht.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Buch/Monografie / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


LWL-Integrationsamt Westfalen (LWL)
Homepage: https://www.lwl-inklusionsamt-arbeit.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV8540


Informationsstand: 06.11.2017

in Literatur blättern