Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Teilhabe für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf sicherstellen!

Forderungspapier der Bundesvereinigung Lebenshilfe



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Marburg: Lebenshilfe-Verlag, 2017, 11 Seiten


Jahr:

2017



Link(s):


Link zu dem Forderungs-Papier (PDF, 350 KB).


Abstract:


Mit dem Bundesteilhabegesetz sind viele neue Angebote im Bereich der beruflichen Teilhabe für Menschen mit Behinderung entstanden. Doch für Menschen mit höheren Unterstützungsbedarfen stehen diese Angebote nicht offen. Und auch der Zugang zur Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) wird diesem Personenkreis in der Praxis meist verwehrt.

Dabei zeigt sich, dass berufliche Bildung und Teilhabe am Arbeitsleben durchaus auch für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf möglich sind, angenommen die richtigen Rahmenbedingungen dazu sind gegeben.

Das neue Forderungspapier der Lebenshilfe geht auf genau diese Rahmenbedingungen ein. Es zeigt auf, an welchen Punkten angesetzt werden muss, um den derzeitigen Ausschluss von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf im Lebensbereich Arbeit entgegenzuwirken. Das Forderungspapier liegt zweisprachig in Leichter Sprache und in Standard-Sprache vor.

Für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf im Bereich der beruflichen Teilhabe fordert die Bundesvereinigung Lebenshilfe:
1. einen Rechtsanspruch auf berufliche Teilhabe und Tagesförderung
2. ein personenzentriertes Verfahren zur Bedarfsermittlung
3. eine umfassendere berufliche Orientierung und den Ausbau nachschulischer Angebote
4. eine konzeptionelle Weiterentwicklung von Angeboten der Tagesförderung und der WfbM
5. die Abschaffung des Kriteriums des 'Mindestmaßes wirtschaftlich verwertbarer Arbeitsleistung'
6. das Nutzen des Eingangs- und Berufsbildungsbereichs der WfbM für die berufliche Erprobung
7. die sozialversicherungsrechtliche Gleichstellung von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf und
8. notwendige Rahmenbedingungen für die Leistungserbringung.

[Aus: Information der Herausgeberin]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Leichte Sprache / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Lebenshilfe-Verlag
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikation/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV8567


Informationsstand: 15.12.2017

in Literatur blättern