Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Unterstützte Beschäftigung auf Mallorca/Spanien

Die Rolle des Job Coaches als Initiator betrieblicher Unterstützung



Autor/in:

Bellver, Fernando


Herausgeber/in:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung e.V. (BAG UB)


Quelle:

Impulse, 1999, Nummer 13 (Ausgabe November), Seite 33-43, Hamburg: Eigenverlag, ISSN: 1434-2715


Jahr:

1999



Link(s):


Link zu 'Impulse' Nummer 13 (PDF, 1,43 MB).


Abstract:


In Spanien gibt es relativ viele Werkstätten für Behinderte und Integrationsfirmen, die sich um junge behinderte Menschen kümmern. 1989 schrieb die Katalanische Regierung einen Erlass aus, der unter anderem zum Modellprojekt Aura führte. Das Projekt gehört seit dem Jahr 1992 zu dem Europäischen Programm HORIZON. Aura engagiert sich im Bereich der Unterstützten Beschäftigung. Unter der Anleitung von Job Coaches sollen Menschen mit Behinderung nach Angaben des Textes so qualifiziert werden, dass sie einen normalen Arbeitsplatz erlangen können. Weiterhin wird der Fachdienst für Unterstütze Beschäftigung auf Mallorca vorgestellt. Er arbeitet mit Job Coaches, die die Verbindung von externer und betrieblicher Unterstützung darstellen. Während der direkten Unterstützung gewährt der Fachdienst so professionelle Unterstützung für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer mit Behinderung und seiner Familie.

Der Job Coach gibt Informationen weiter, die für ein größeres gegenseitiges Verständnis und die Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen den Betriebskollegen und dem neuen Mitarbeiter erforderlich sind. Der Job Coach hat eine Vorbildfunktion für die Betriebskollegen, die sich den partnerschaftlichen und gleichberechtigten Umgang mit dem behinderten Arbeitnehmer abgucken können. Während der indirekten Unterstützung ist der Job Coach nur noch unmittelbar unterstützend tätig. Dies ermöglicht dem unterstützten Arbeitnehmer, sich dem betrieblichen Umfeld alleine und eigenständig zuzuwenden und weitere persönliche Kontakte auf- und auszubauen. Zuletzt reduziert der Job Coach seine Arbeit auf gelegentliche Besuche. Der Arbeitnehmer sollte vollständig betrieblich unterstützt werden, da er in das betriebliche Kollegium integriert ist, so dass eigenständig Probleme, unabhängig vom Job Coach, gelöst werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Fachmagazin Impulse
Homepage: https://www.bag-ub.de/impulse

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0141/0130


Informationsstand: 04.07.2000

in Literatur blättern