Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ambivalenzen in der Klassifizierung von Behinderung

Anmerkungen zur Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation



Autor/in:

Hirschberg, Marianne


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Ethik in der Medizin, 2003, Band 15 (Nummer 3), Seite 171-179, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0935-7335 (Print); 1437-1618 (Online)


Jahr:

2003



Abstract:


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im Mai 2001 eine neue behinderungsspezifische Klassifikation verabschiedet, die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). Mit der ICF wird der Anspruch erhoben, das medizinische und das soziale Modell von Behinderung in einem 'biopsychosozialen Ansatz zu integrieren.

Im medizinischen Modell wird die individuelle gesundheitliche Schädigung als ursächlich für die Behinderung eines Menschen angesehen. Im sozialen Modell hingegen liegt der Fokus auf den soziokulturellen Umweltbedingungen, die einen geschädigten Menschen in seiner Lebensführung einschränken.

Bei sorgfältiger Analyse weist das integrative Modell der ICF jedoch Ambivalenzen hinsichtlich der Aufnahme von Aspekten des medizinischen und sozialen Modells auf, die eine Vereinbarkeit der beiden Modelle in Frage stellen. Entgegen der Intention der ICF ist der Einfluss des medizinischen gegenüber dem sozialen Modell dominant.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Ambivalency in classification of disability: Considerations on the International Classification of Functioning, Disability and Health of the World Health Organization


Abstract:


Definition of the problem:

In May 2001, the World Health Assembly of the World Health Organization (WHO) approved the final version of the new 'International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF)'. The ICF is supposed to offer a better framework to classify disability than the former classification of the WHO (1980), the 'International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps (ICIDH)'.
In contrast to the 'consequences of disease'-approach, as in the ICIDH, a 'biopsychosocial' approach is used in the ICF. By integrating the medical and the social model of disability in the ICF the WHO attempts to achieve a synt hesis of these opposing models. This attempt is analysed aiming to attain a realistic integration of both models. The combination of the models contains structural problems.

Conclusion:

Viewing the approach critically, internal ambiguities are identified. The ambivalence of the new approach must therefore be reviewed, as the medical model of disability is still dominant compared to the social model of disability. Regarding the practical application of the ICF the analysed ambivalence has to be taken into consideration.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Ethik in der Medizin
Homepage: https://www.springer.com/medicine/journal/481

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0419


Informationsstand: 07.04.2006

in Literatur blättern