Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Program evaluation in epilepsy rehabilitation


Autor/in:

Fraser, Robert T.; Clemmons, David; Trejo, William [u. a.]


Herausgeber/in:

International League against Epilepsy (ILAE)


Quelle:

Epilepsia, 1983, Band 24 (Heft 6), Seite 734-746, Malden, Massachusetts: Blackwell, ISSN: 0013-9580 (Print); 1528-1167 (Online)


Jahr:

1983



Abstract:


Diese Arbeit beschreibt das Ausbildungs- und Beschäftigungsprogramm des regionalen Epilepsiezentrums der Universität Washington und analysiert die Daten der ersten 106 Patienten, die sich diesem Programm unterzogen. Besonderen Nachdruck legt die Untersuchung darauf, charakteristische Unterschiede zwischen den Patienten festzustellen, die später wettbewerbsfähig angestellt werden konnten und solchen, die herausfielen.

Eine andere Absicht der Untersuchung bezieht sich darauf festzustellen, inwieweit Patienten mit verschiedenen Aspekten des Programms zufrieden waren und ob eine Beziehung zwischen dem Wiederauftreten von Anfällen und dem Verlust eines Arbeitsplatzes bestand. Die schrittweise Diskriminanzanalyse zeigt, dass die Anzahl der Beschäftigungsmonate in den letzten 2 Jahren ein stabiler Diskrimi-nator zwischen der Gruppe der Beschäftigten und der Ausfallsquote darstellt.

Die Gruppe derjenigen, die später angestellt wurden, war im Schnitt 12 der vorhergegangenen 24 Monate beschäftigt, während die Patienten, die ausfielen, etwa 7 Monate lang beschäftigt waren. Die zusätzliche psychiatrische Behandlung von Abhängigkeiten war initial ein diskriminierender Schlüsselfaktor; bei der Kreuzvalidierung jedoch bewährte er sich nicht. Die Patienten bevorzugten individualisierte Beratungsdienste gegenüber Gruppenaktivitäten zum Beispiel einem Beschäftigungsclub. Im Gegensatz zu Anfällen scheinen emotionale und verhaltensmäßige Schwierigkeiten mit dieser Rehabilitationsgruppe die primären Gründe für den Verlust eines Arbeitsplatzes darzustellen.

Eine Arbeitsanpassung oder ein Arbeitsplatzprogramm kann entscheidend für diese Individuen sein ebenso für andere mit neurologischen Behinderungen. Die Wichtigkeit der Langzeitberatung nach den initialen Finden des Arbeitsplatzes wird unterschätzt. Etwa die Hälfte der Patienten dieses Programms bekam nichtsubventionierte Arbeitsplätze; damit bestätigt dieses Programm die Ergebnisse anderer gemeinschaftsorientierter Rehabilitationsprogramme für Epileptiker.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Program evaluation in epilepsy rehabilitation


Abstract:


The Vocational Services Program of the University of Washington Regional Epilepsy Center is described, and data relating to the first 106 clients who entered the program are examined. A major emphasis of the study was characteristic differences between those clients later competitively employed and program dropouts.

Other study purposes related to examining client satisfaction ratings of different aspects of services and establishing whether a relationship existed between seizure occurrences and job loss. Stepwise discriminant function analysis indicated that 'months employed in the last 24' appeared to be the stable discriminator between the employed and dropout groups.

The group later employed averaged 12 of the prior 24 months in employment, whereas dropouts approximated 7. Associated psychiatric/addictions treatment was initially a key outcome discriminator, but it did not hold up on cross-validation. Subjects were more satisfied with individualized client services (e.g., counseling sessions) than with group activities (e.g., Job Club). As opposed to seizures, emotional/ attitudinal difficulties with this rehabilitation population appeared to be the primary reason for job loss.

A work adjustment or job station program can be critical for these individuals and others with neurological impairments. The importance of counselor follow-up after the initial job placement is also underscored. This program, with about half of its clients entering unsubsidized jobs, basically replicated the results of other community-oriented epilepsy rehabilitation programs.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Epilepsia
Homepage: https://onlinelibrary.wiley.com/journal/15281167

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0936


Informationsstand: 20.02.2004

in Literatur blättern