Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Schizophreniepatienten brauchen komplexe Behandlungsstrategien

Langfristige Alltagsbewältigung auf schmalem Grat



Autor/in:

Pajonk, Frank-Gerald


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

MMW - Münchner Medizinische Wochenschrift, 2006, 148. Jahrgang (Heft 4), Seite 35-38, München: Urban & Vogel, ISSN: 1438-3276


Jahr:

2006



Abstract:


Schizophrene Psychosen gehören zu den schwersten psychiatrischen Erkrankungen, die in der Regel eine mehrjährige, nicht selten lebenslange Behandlung erfordern.

Entscheidend für eine erfolgreiche Therapie ist die Einbindung aller Beteiligten in eine kombinierte Behandlungsstrategie unter Einschluss pharmakologischer, psychotherapeutischer und rehabilitativer Verfahren.

Das Ziel ist die Reduktion noch vorhandener Symptome, die Rezidivprophylaxe und die soziale und berufliche Reintegration.

Pharmakologisch haben sich die neueren Antipsychotika als vorteilhaft in der Rezidivprophylaxe erwiesen.

Doch eine häufig unzureichende Compliance gefährdet den Therapieerfolg. Psychoedukative Verfahren unter Einschluss von Familienangehörigen können die Krankheitseinsicht und Behandlungsbereitschaft verbessern und zusammen mit anderen psycho- und soziotherapeutischen Verfahren Symptome und Rezidive reduzieren.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Longterm Treatment of Schizophrenia


Abstract:


Schizophrenic psychoses are among the most severe psychiatric illnesses and, in the majority of cases require several years of treatment, sometimes even for the rest of the patient's life. Of decisive importance for successful treatment is the involvement of all those concerned in a combined treatment strategy that includes pharmacological, psychotherapeutic and rehabilitative measures. The therapeutic aims are the reduction of symptoms, the prevention of relapses, and social and occupational reintegration.

In pharmacotherapy, the latest antipsychotic agents have proven beneficial for relapse prophylaxis. Inadequate compliance, which is quite common, endangers the success of treatment. Psycho-educative measures that include family members can improve the acceptance of the illness and the readiness to undergo treatment and, together with psycho- and sociotherapeutic methods, can reduce symptoms and relapses.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


MMW - Münchner Medizinische Wochenschrift
Homepage: https://www.springermedizin.de/mmw-fortschritte-der-medizin/...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA0994


Informationsstand: 04.04.2006

in Literatur blättern