Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Kompetenzzentrum zur Rehabilitationsabklärung

Ein Konzept des Landesverbands Südwestdeutschland der gewerblichen Berufsgenossenschaften zur frühzeitigen Evaluation und Beurteilung der Erfolgsausichten der beruflichen Rehabilitation Unfallverletzter in den BG-Unfallkliniken



Autor/in:

Schmickal, T.; Wentzensen, A.; Weise, K.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2008, Volume 10 (Issue 1), Seite 112-116, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2008



Abstract:


... Ludwigshafen und Tübingen

Die kurzstationäre Evaluation in den Kompetenzzentren Rehabilitationsabklärung der BG-Unfallkliniken Tübingen und Ludwigshafen verfolgt das Ziel, bei Arbeitsunfallverletzten mit verzögertem oder unklarem Heilverlauf und/ oder Problemen der beruflichen Wiedereingliederung eine ausführliche medizinische beziehungsweise medizinisch-berufsbezogene und diagnostische Abklärung durchzuführen.

Durch ein interdisziplinäres Evaluationsteam soll unter Berücksichtigung des aktuellen Leistungsvermögens, unabhängig vom Zeitpunkt des Behandlungsgeschehens und der Durchführung anderer ambulanter und/oder stationärer Maßnahmen, wie EAP, BGSW und Wiederholungsheilverfahren, eine umfassende Abklärung der Rehabilitationsmöglichkeiten erfolgen.

Als Vorschlag für den Unfallversicherungsträger wird ein individuelles, zielgerichtetes und mit Zeitvorgaben versehenes Rehabilitationskonzept mit Empfehlungen zu weiterführenden medizinischen und/oder berufsbezogenen Maßnahmen erstellt.

Das Verfahren soll damit eine effizientere Steuerung im berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren durch Reduktion ineffizienter Behandlungsmaßnahmen, aber auch eine Umverteilung vorhandener Ressourcen zur effizienten Bündelung der Behandlungsmaßnahmen und raschen beruflichen Reintegration des Verletzten ermöglichen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Centre of excellence for evaluation of rehabilitation

A concept of the Southwest Germany division of the employers' liability insurance association for early evaluation and assessment of the prospects of success in occupational rehabilitation of accident victims in the association's

Abstract:


... trauma hospitals in Ludwigshafen and Tübingen

The aim of the brief in-patient evaluation in the centres of excellence for rehabilitation questions in the employers' liability insurance association's trauma hospitals in Ludwigshafen and Tübingen is a detailed medical, or rather medical/occupational, and diagnostic investigation in patients who have had occupational accidents followed by a delayed or non-straightforward course of recovery and/or problems with reintegration into working life.

The interdisciplinary evaluation team is expected to carry out a comprehensive investigation into the options for rehabilitation, with due consideration for the patient's current capacity, regardless of the timing of the treatment and the implementation of other out-patient or in-patient procedures, such as extended ambulant physiotherapy, further in-patient treatment and repeat admission for new treatment following objective worsening of any disablement.

An individual targeted rehabilitation plan is prepared, with times for each step and with recommendations for further treatments and occupation-related elements, and is suggested to the accident insurance company. This process is intended to enable more efficient control of treatments approved by the employers' liability insurance association, partly by reducing the number of ineffective treatments but also by redistributing the available resources to concentrate treatments efficiently and achieve rapid reintegration of accident victims into working life.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA1568


Informationsstand: 20.01.2009

in Literatur blättern