Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Onkologische Rehabilitation bei gastrointestinalen Tumorerkrankungen


Autor/in:

Bilsing, Bettine; Anger, B.; Meyer, F.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Chirurgie, 2015, 140. Jahrgang (Heft 04), Seite 382-389, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0044-409X (Print); 1438-9592 (Online)


Jahr:

2015



Abstract:


Hintergrund:

Der demografische Wandel geht mit einer zunehmenden Alterung der Bevölkerung, einer Zunahme chronischer Erkrankungen, insbesondere auch von Tumorerkrankungen sowie der Notwendigkeit einer längeren Lebensarbeitszeit des Einzelnen einher. Dies stellt das Gesundheitswesen, vor allem die operativen Fächer, vor große Herausforderungen. Die onkologische Rehabilitation hat dabei eine unterstützende Funktion. Sie hat die Aufgabe, die großen Erfolge der modernen Tumorchirurgie dadurch zu sichern, dass sie hilft, die Patienten nach abgeschlossener chirurgischer Primärtherapie wieder in das häusliche, gesellschaftliche und berufliche Leben zu integrieren.

Ziel:

Darstellung der rechtlichen Grundlage und der Zugangswege zur onkologischen Rehabilitation sowie Übersicht zu Inhalten einer onkologischen Rehabilitation unter dem besonderen Gesichtspunkt gastrointestinaler Tumoren.

Methodik:

Übersicht über klinische Rehabilitationserfahrungen und entsprechende Literaturrecherche.

Eckpunkte und Schlussfolgerung:

Die onkologische Rehabilitation ist im Sozialgesetz verankert. Die Aufgabenstellung ist eine andere als im Akutkrankenhaus. Neben der Behandlung einer Vielzahl spezifischer somatischer Probleme steht die psychoonkologische Betreuung sowie die sozialmedizinische Beratung und Beurteilung im Mittelpunkt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Medical Rehabilitation in Gastrointestinal Oncology


Abstract:


Background:

The demographic change of the human population comes along with an increasing aging, a rise of chronic diseases, particular carcinosis, as well as the need for prolonged working life times. This causes big challenges for the public health systems, primarily in the field of surgery. In this respect, oncological rehabilitation has an important supporting function. Its mission is to reintegrate the patient after surgery back into domestic, social and professional life. This article covers the most significant questions for rehabilitation of gastrointestinal oncology.

Purpose:

The aim of this study is to illustrate the legal foundations and routes to access oncological rehabilitation as well as to provide a survey of the contents of oncological rehabilitation with a special emphasis on gastrointestinal tumours.

Method:

We surveyed experience in clinical rehabilitation by means of an appropriate literature search.

Key Findings and Conclusions:

Oncological rehabilitation is anchored in social legislation. The terms of reference are different from those of an acute hospital. Apart from the treatment of numerous specific somatic problems, both psycho-oncological care and social-medical consultation and evaluation are centrally important tasks.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Chirurgie
Homepage: https://www.thieme.de/de/zentralblatt-chirurgie/profil-3543....

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2060


Informationsstand: 02.11.2015

in Literatur blättern