Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Medizinisch-sozialrechtliche Auswirkungen der Neukodifizierung des Sozialgesetzbuches IX


Autor/in:

Quester, Ralf; Rößler, C.-W.; Klug, N.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Aktuelle Neurologie, 2003, 30. Jahrgang (Heft 04), Seite 165-173, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0302-4350 (Print); 1438-9428 (Online)


Jahr:

2003



Abstract:


Als Unterstützung zur Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in Verbindung mit verbesserten Leistungserbringungen wurde das Rehabilitationsrecht in Form des Sozialgesetzbuches IX neu kodifiziert. Die vielfältigen Konsequenzen dieser Gesetzesänderung werden besonders deutlich bei Schädel-Hirn-Verletzten, die in hohem Maße gravierenden Beeinträchtigungen im physischen, kognitiven und psychosozialen Bereich ausgesetzt sind.

Hirnschädigungen führen oft zu einem entscheidenden Lebenseinschnitt, der durch Beeinträchtigungen im sozialen, schulischen und beruflichen Umfeld gekennzeichnet ist und im schlimmsten Fall eine dauerhafte Pflegebedürftigkeit bedeuten kann. Damit können für Betroffene und deren Familien wie für die Gesellschaft erhebliche Kosten entstehen.

Sie umfassen besonders Aufwendungen für Diagnose und Behandlung der Leistungsbeeinträchtigungen, Beratungsangebote, Hilfsmittelversorgung bis hin zu Reintegrationsprogrammen. In diesem Zusammenhang sind Beratung und Hilfe in sozialrechtlichen Fragen, die das Schwerbehinderten-, Rehabilitations- und Versorgungsrecht bis hin zur Entschädigung der Opfer von Gewalttaten betreffen sowie das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) von wesentlicher Bedeutung.

Die Weiterentwicklung der Sozialgesetzgebung im Sinne der Neukodifizierung des Sozialgesetzbuches IX (SGB IX) wirkt sich medizinisch und juristisch auf Rehabilitation und Integration von Betroffenen aus. Mit der Verbindung allgemeiner sozialrechtlicher Vorschriften für das rehabilitative Leistungsrecht, mit der Eingliederung des Schwerbehindertengesetzes und den Nachteilsausgleichen in einem Gesetzbuch wurden wichtige Bereiche des Behindertenrechts zusammengeführt. Wesentliche Neuerungen ergeben sich vor allem für den Leistungszugang, den Anspruch auf Beratung, den Vorrang ambulanter Leistungen und die Verankerung der Arbeitsassistenz.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Medical and Legal Consequences of the New Codification of German Social Welfare Law IX


Abstract:


The modification of the German Social Welfare Law IX (Sozialgesetzbuch IX = SGB IX) intends to support the integration of handicapped people and to make organization of social payments more effective. The various consequences of this modification can especially be seen in cases of brain injuries and their physical, cognitive and psychosocial handicaps.

Brain injuries bring about a decisive period of life, as they often lead to long-term impairments in social life, school and professional environment, in some cases they even make permanent professional care necessary. Thus, substantial costs for the patients, their families and for society arise.

These costs mainly comprise diagnosis and treatment of impairments, counselling, aids and appliances and reintegration programs. Especially important among these are counselling and legal assistance according to the laws for severely handicapped persons, the laws for rehabilitation, annuity laws, the compensation of atrocity victims and the Federal Law for Social Benefits (Bundessozialhilfegesetz = BSHG).

For affected patients and their families the legal development according to the modification of the SGB IX results in a considerably improved medical and legal situation with respect to rehabilitation and reintegration. In combining general social guidelines for rehabilitation with laws for severely handicapped as well as compensation regulations to one single code of law, important legal areas regarding handicapped persons have been joined together. Essential reform measures mainly concern claims for social benefits and counselling, the precedence of ambulant care and the establishment of work assistance.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Aktuelle Neurologie
Homepage: https://www.thieme.de/de/aktuelle-neurologie/profil-1884.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2214


Informationsstand: 14.09.2004

in Literatur blättern