Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Zur Lage der beruflichen Rehabilitation in der Arbeitsförderung


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)


Quelle:

Arbeitsmarkt aktuell, 2012, Nummer 7, Berlin: Eigenverlag


Jahr:

2012



Link(s):


Link zu 'Arbeitsmarkt aktuell' Nummer 07/12 (PDF, 632 KB).


Abstract:


Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen haben es weit schwerer auf dem Arbeitsmarkt als andere Personengruppen. Medizinische und/oder berufliche Rehabilitation sind vielfach notwendig, um im Berufsleben erstmals oder wieder Fuß fassen zu können. Vielfältige Maßnahmen stehen zur Verfügung, die von einem komplexen und unübersichtlichen System von Reha-Trägern bereit gestellt werden. Je nach Ursache der Beeinträchtigung und Umfang der bisherigen Erwerbstätigkeit können unterschiedliche Reha-Träger zuständig sein.

Im Folgenden wird das System der beruflichen Reha analysiert und hierbei der Schwerpunkt auf die arbeitsmarktpolitischen Aktivitäten gelegt. Es wird dabei herausgearbeitet, dass insbesondere mit Einführung des Hartz IV-Systems die Anforderungen an berufliche Reha gestiegen sind, doch die gesetzliche Neuregelung zu einem Rückgang der Anerkennung von Reha-Bedarfen geführt hat.

Nicht nur die organisatorische Komplexität des Reha-Systems hat sich mit Hartz IV weiter erhöht, auch werden im Fürsorgesystem tendenziell die kurzfristigen Maßnahmen zu Lasten längerfristiger und eher teurerer Hilfen wie berufliche Reha bzw. Umschulungen begünstigt. Zudem müssen Reha-Leistungen für Hartz IV-Empfänger - insbesondere für hilfebedürftige junge Menschen - über das beitragsfinanzierte Sicherungssystem bezahlt werden, was zu problematischen Umverteilungseffekten führt.

Aus dem Inhalt:

1. Überblick über das gegliederte System der beruflichen Reha
2. Entwicklung der arbeitsmarktpolitisch geförderten Rehabilitanden
2.1. Entwicklung im Versicherungs- und Hartz IV-System
2.2. Entwicklung der beruflichen Erst- und Wiedereingliederung
3. Rehabilitanden nach Geschlecht
4. Art und Zusammensetzung der Fördermaßnahmen
5. Eingliederung nach der beruflichen Reha
6. Praxis der beruflichen Rehabilitation
7. Neue Herausforderungen
8. Entwicklung der Ausgaben der Reha-Träger
9. Veränderungsbedarf


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Newsletter arbeitsmarkt aktuell
Homepage: https://www.dgb.de/service/newsletterarchiv/arbeitsmarktpoli...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2326


Informationsstand: 03.04.2013

in Literatur blättern