Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation bei Epilepsiepatienten


Autor/in:

Thorbecke, Rupprecht; Specht, Ulrich


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Nervenheilkunde, 2002, 21. Jahrgang (Heft 9), Seite 457-462, Stuttgart: Schattauer, ISSN: 0722-1541


Jahr:

2002



Abstract:


Rehabilitation bei Epilepsie wird als Hilfe definiert, die über die unmittelbar auf die Anfallskontrolle abzielenden Interventionen hinausgeht. Bei Menschen mit Epilepsie ist der Rehabilitationsbedarf groß, da nicht alle anfallsfrei werden und auch bei vielen, die schon längere Zeit anfallsfrei sind, psychosoziale Schwierigkeiten persistieren.

Die Rehabilitationskonzepte bei Epilepsie lassen sich gut vor dem Hintergrund der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF, WHO 2001) darstellen:

1. Epilepsierehabilitation als Informationsstrategie, das heißt anfallsbedingte Einschränkungen festzulegen auf der Grundlage von Beschreibung des Anfallsablaufs, der Anfallshäufigkeit, von Schutzmechanismen und der Prognose; für berufliche Einschränkungen wurde dafür eine praktikable, berufsgenossenschaftlich akzeptierte Methode entwickelt.

2. Epilepsierehabilitation als Kompensation und (Re)training. Dieses Konzept setzt beim Patienten mit Epilepsie selbst an. Es geht um verbessertes Krankheitsselbstmanagement, Erlernen eines adäquaten Offenbarungsverhaltens, Verbesserung des Informationsstandes der Betroffenen, Minderung der psychischen Krankheitsfolgen, neuropsychologische Diagnostik und Therapie, Verbesserung der beruflichen Belastbarkeit und Erarbeitung geeigneter Ausbildungs- und Tätigkeitsprofile.

In der Rehabilitationsabteilung für Anfallskranke im Epilepsiezentrum Bethel wurde ein Konzept, das dieser Rehabilitationsstrategie entspricht, entwickelt. Erste Erhebungen zum Outcome nach einem halben Jahr bestätigen dessen Wirksamkeit.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Rehabilitation in patients with epilepsy


Abstract:


Rehabilitation in persons with epilepsy is defined here as all kinds of treatment and support additional to interventions which aim directly at the control of seizures. The need of rehabilitation in persons with epilepsie is great as 20-30 percent of the patients do not become seizure free, and also in patients whose seizures are under control psychosocial difficulties may persist.

The International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF, WHO 2001) offers a frame in which modern concepts of epilepsy rehabilitation easily can be understood:
1. Epilepsy rehabilitation as information strategy, in general assessing seizure related restrictions at the background of sound descriptions of the seizures phenomenology, frequency, protective factors and prognosis. The German accident insurances have proposed a practical device how to do this.

2. Epilepsy rehabilitation as (re)training and compensatory learning, which aims at the person with epilepsy himself/ herself. The focus is on improvement of epilepsy self-management, learning of successful disclosure strategies, improvement of epilepsy knowledge, psychological coping, improvement of neuropsychological and vocational functioning, and developing of individual profiles of job suitability.

In the rehabilitation unit of the epilepsy center Bethel a set of interventions has been created compatible with this concept. Results from a first study on outcome after sixth months show the effectiveness of this concept.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Nervenheilkunde
Homepage: https://www.thieme.de/de/nervenheilkunde/profil-120264.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2433


Informationsstand: 21.02.2005

in Literatur blättern