Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Übergangsstrategien - Transition - für junge Erwachsene mit juvenilen rheumatischen Erkrankungen am Beispiel Garmisch-Partenkirchen


Autor/in:

Häfner, R.; Michels, H.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Aktuelle Rheumatologie, 2005, 30. Jahrgang (Heft 3), Seite 172-175, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0341-051x


Jahr:

2005



Abstract:


Juvenile rheumatische Erkrankungen können häufig noch im Kindes- und Jugendalter zur Ruhe gebracht werden. Die eher kleine Zahl junger Rheumatiker, die eine Weiterbetreuung in der Erwachsenenrheumatologie benötigen, fordern ein entsprechendes Konzept für die Transition. Dabei müssen sowohl die Besonderheiten der juvenilen Erkrankungen als auch die soziale Situation der Patienten beachtet werden.

Neben der adäquaten medizinischen und physiotherapeutischen Betreuung müssen erfahrene Sozialpädagogen die Patienten auf ihre berufliche Integration und eine neue Lebensführung vorbereiten. Die Transition beginnt in der Kinder- und Jugendrheumatologie und bindet idealerweise den Erwachsenenrheumatologen in die Weiterbetreuung mit ein.

Ergänzend zu unseren bisherigen Angeboten für die Transition möchten wir die Betreuung junger Erwachsener auf einer eigenen Station konzentrieren und die Zusammenarbeit mit dem Rheumazentrum Oberammergau verstärken.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Transition of Young Adults with Juvenile Rheumatoid Diseases at the Example of Garmisch-Partenkirchen


Abstract:


Juvenile rheumatic diseases can often become quiescence during childhood or adolescence. The small number of adult rheumatic patients requiring rheumatologic care needs their own program for transition, which must consider the course of juvenile rheumatic diseases as well as the social situation of young rheumatic patients.

Apart from an adequate medical and physiotherapeutic treatment, we require an experienced psychosocial staff that helps with vocational integration and guide the patients towards their new life style. Transition begins in pediatric and adolescent rheumatology and ideally integrates the adult rheumatologist.

In addition to our established program for transition, we will concentrate the care for young adult patients on own ward and expand our cooperation with the adult Rheumatology Center in Oberammergau.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Rheumazentrum Oberammergau | REHADAT-Angebote und Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Aktuelle Rheumatologie
Homepage: https://www.thieme.de/de/aktuelle-rheumatologie/profil-13507...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2784


Informationsstand: 10.08.2006

in Literatur blättern