Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Probleme der beruflichen Rehabilitation psychisch kranker Menschen

Ein einfaches Verfahren zur Erkennung von Personen mit erhöhtem Risiko für vorzeitigen Abbruch einer Maßnahme



Autor/in:

Albers, M.; Bruns, M.


Herausgeber/in:

Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)


Quelle:

Das Gesundheitswesen, 2006, 68. Jahrgang (Heft 11), Seite 697-703, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0941-3790


Jahr:

2006



Abstract:


Ein kleiner Teil junger psychisch Kranker nimmt einen überproportionalen Anteil der Behandlungsressourcen in Anspruch. Dabei handelt es sich um junge Menschen, die sich durch affektive Instabilität, Aggressivität, Kleindelinquenz, Substanzgebrauch und Persönlichkeitsstörungen auszeichnen, so genannte Young adult chronic patients (YACP). Bisher gibt es keine Untersuchung zu der Frage, welche Auswirkungen dieses Muster problematischer Verhaltensweisen auf das Ergebnis beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen hat.

Ziel:

In dieser Untersuchung sollte geklärt werden, ob die Eigenschaft YACP, wie sie durch einen operationalisierten Score definiert ist, ein Risiko für einen weniger erfolgreichen Ausgang von Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation darstellt.

Methode:

Die Akten von 174 Personen, die in der Zeit vom 1.1. 1993 bis zum 2.5.1998 an einer beruflichen Trainingsmaßnahme für psychisch kranke Menschen des Arbeitsamtes in einem beruflichen Trainingszentrum (BTZ) teilgenommen hatten, wurden retrospektiv unter Anwendung eines 15 Items umfassenden Summenscore ausgewertet.

Ergebnisse:

30 Prozent der Rehabilitanden wurden als Hochscorer, das heißt YACP, klassifiziert. 59 Prozent der Hochscorer gegenüber 22 Prozent der Vergleichsgruppe beendeten die Maßnahme vorzeitig. Von den Hochscorern, die die Maßnahme wie geplant abschließen konnten, wurden lediglich 47 Prozent gegenüber 74 Prozent der Vergleichsgruppe als arbeitsfähig auf dem allgemeinen oder besonderen Arbeitsmarkt beurteilt.

Schlussfolgerungen:

Bereits zu Beginn einer beruflichen Trainingsmaßnahme lassen sich Personen, die einen besonders individualisierten Betreuungsansatz benötigen, anhand weniger und leicht zu erhebender Daten identifizieren. Konzepte beruflicher Trainingsmaßnahmen sollten entsprechend weiter entwickelt werden, um auch jungen psychisch kranken Menschen mit Persönlichkeitsstörungen und Substanzgebrauch einen besseren Zugang zur Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Problems in the Vocational Rehabilitation of Mentally Ill Subjects

A Simple Procedure to Identify Persons with an Increased Risk for Premature Termination of a Training Programme

Abstract:


A small number of young mentally ill persons consumes a disproportionate amount of psychiatric service resources. These persons are characterised by emotional instability, aggressive or delinquent behaviour, substance misuse and personality disorders. They are sometimes referred to as young adult chronic patients (YACP). To date there has been no investigation as to what impact this pattern of problem behaviour has on vocational rehabilitation.

Aim:

The aim of this study was to find out whether belonging to the YACP group, as determined by an operational definition, reduces the outcome of vocational rehabilitation.

Method:

A chart review was done of the files of all 174 participants of a 15-month vocational training course held between 1. 1. 1993 and 2.5. 1998 in the vocational training centre at Cologne. A 15-item score was used to assess YACP status.

Results:

30 percent were classified as high scorers, i. e. YACP. 59 percent of the high scorers vs. 22 percent of the low scorers terminated training prematurely. Of the high scorers who completed training, only 47 (vs. 74 percent of low scorers) were judged to be able to work at the end of training.

Conclusion:

At the very beginning of the vocational training persons in need of a highly individualised format can be discerned by a few, easy to assess items. Concepts of vocational training should be developed to better suit the needs of young mentally ill persons with personality disorders and substance abuse.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Das Gesundheitswesen
Homepage: https://www.thieme.de/de/gesundheitswesen/profil-1875.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2850


Informationsstand: 11.04.2007

in Literatur blättern