Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitation in der Orthopädie


Autor/in:

Greitemann, Bernhard; Stein, Volkmar


Herausgeber/in:

David, Andreas; Zacher, Josef


Quelle:

Orthopädie und Unfallchirurgie up2date, 2007, 2. Jahrgang (Heft 1), Seite 63-78, Stuttgart: Thieme, ISSN: 1611-7859 (Print); 1861-1982 (Online)


Jahr:

2007



Abstract:


Rehabilitation ist seit Anbeginn eine wesentliche Stütze und ein wesentlicher Inhalt des Faches Orthopädie. Das Ziel, Patienten mit Behinderungen und Fähigkeitsstörungen wieder privat, beruflich und sozial zu integrieren, war Grund für die Entstehung des Faches. Im gegliederten Sozial- und Versicherungssystem der Bundesrepublik ist die Einleitung einer Rehabilitation in Bezug auf die Kostenträgerschaft nicht immer einfach.

Das SGB IX hat versucht, speziell unter Beachtung des ICF-Systems der WHO die Rechte der Behinderten zu stärken und legt großen Wert auf die Rehabilitation. Orthopädische Rehabilitation ist prädestiniert für die Erkrankung chronischer Beschwerdebilder am muskoskelettalen System und verfügt über eine Vielzahl von therapeutischen Interventionsmöglichkeiten, die im Einzelnen dargestellt werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Orthopädie und Unfallchirurgie up2date
Homepage: https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/journal/10...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA2873


Informationsstand: 17.04.2007

in Literatur blättern