Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Erfahrungen bei der schulischen und beruflichen Integration langjährig Drogenabhängiger in den Hamburger Sozialtherapeutischen Wohngemeinschaften


Autor/in:

Thiel, Günther


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Sucht, 1995, 41. Jahrgang (Heft 5), Seite 334-341, Geesthacht: Neuland, ISSN: 0939-5911 (Print); 1664-2856 (Online)


Jahr:

1995



Abstract:


Es werden Erfahrungen bei der schulisch-beruflichen Integration von N = 250 Therapieabsolventen der Hamburger Sozialtherapeutischen Wohngemeinschaften für Drogenabhängige berichtet. Die durchschnittliche Therapiezeit betrug etwa 15,5 Monate. Zu den sozialen Eingangsvoraussetzungen zählten unter anderem: Etwa jede/r zweite KlientIn mit Haftaufenthalten, fast ein Drittel ohne Hauptschulabschluss, etwa zwei Drittel ohne Berufsausbildung, durchschnittlich mehr als sechs Jahre Heroinabhängigkeit.

In den Hamburger Sozialtherapeutischen Wohngemeinschaften ist die Vorbereitung und Realisierung der Eingliederung in normale Ausbildungs- beziehungsweise Arbeitsbeziehungen während der Therapie ein zentraler konzeptioneller Aspekt.

Hauptergebnisse:

- Etwa drei Viertel waren zum Zeitpunkt der Therapiebeendigung seit einigen Monaten schulisch-beruflich integriert;
- 32 Prozent besuchten eine weiterqualifizierende staatliche Schule;
- 25 Prozent nahmen an einer beruflichen Ausbildung/Umschulung teil;
- 13 Prozent arbeiteten wieder in ihrem erlernten Beruf, sieben Prozent besuchten eine Fachhochschule beziehungsweise Universität;
- 39 Prozent hatten noch während der stationären Therapie beziehungsweise in der Nachbetreuungszeit mindestens einen weiterqualifizierenden Schul- oder Berufsausbildungsabschluss erreicht;
- 12 Prozent der TherapiebenderInnen in einer katamnestischen Teilstichprobe hatten ein Fachhochschul- beziehungsweise Universitätsstudium abgeschlossen
- sieben Prozent waren zum Auszugszeitpunkt schulisch-beruflich nicht integriert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Sucht
Homepage: https://econtent.hogrefe.com/loi/suc

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3364


Informationsstand: 13.01.2009

in Literatur blättern