Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Epilepsie und Vorurteil: Zur Dimensionalität von Einstellungsstrukturen gegenüber Anfallskranken


Autor/in:

Räder, K.; Ritter, Gerda; Schwibbe, M. H.


Herausgeber/in:

European Federation for Research in Rehabilitation


Quelle:

International Journal of Rehabilitation Research, 1986, Volume 9 (Number 4), Seite 325-334, London: Lippincott Williams & Wilkins, ISSN: 0342-5282 (Print); 1473-5660 (Online)


Jahr:

1986



Abstract:


Bisherige Untersuchungen zur Bedingungsstruktur von Heterostereotypen gegenüber Epileptikern und deren zeitliche Veränderung greifen vornehmlich auf das Fragenrepertoire von Caveness (1949) zurück.

Zur Erfassung des Einstellungsraumes erscheint dieser Item-Pool unzureichend, zumal Antonak und Rankin (1981 und 1982) die Bedeutung einer höherwertigen Dimensionalität von Einstellungsfaktoren unter Verwendung ihrer ATPE-Skala aufzeigen. Zur Untersuchung des komplexen Gefüges von Einstellungen und Kenntnissen wurde deshalb die ATPE-Skala für den deutschen Sprachraum adaptiert und einer Stichprobe von 372 Probanden vorgelegt.

Die faktorielle Dekomposition der 32 Items resultiert in einer 5-faktoriellen Lösung mit den Dimensionen:
1) Einstellung hinsichtlich Ausbildung und Integration
2) Einstellung zum Arbeitsverhalten
3) Ablehnende Einstellung zum generativen Verhalten
4) Diskriminierende Haltung
5) Passive tolerante Einstellung.

Dependenzanalytische Untersuchungen dieser voneinander unabhängigen Faktoren belegen ein komplexes Stereotypenmuster in der Bevölkerung in Abhängigkeit von soziografischen Faktoren.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Epilepsy and prejudice: The dimensionality of stereotypes towards epileptics


Abstract:


Previous investigations (cross-sectional and time series studies) to conditional structures of heterostereotypes toward epilectics are mainly based on the interview schedule of Caveness (1949). This item pool seems insufficient to parametrisize the horizon of attitudes toward epileptic persons. Antonak and Rankin (1981, 1982) found a higher degree of dimensionality of stereotypes by application of their ATPE scale (Attitudes toward persons with epilepsy).

Therefore, studying the complex interaction of attitudes and knowledge about epileptics, we presented and adapted and translated German version of the ATPE to a sample of 372 volunteers.

The dimensional decomposition of the 32 items resulted in five factors:
1) attitudes regarding education and social integration (EDUCINT),
2) attitudes regarding working behaviour (WORK),
3) negative attitudes regarding reproductive behaviour (REPR),
4) open discrimination (DISC),
5) passive tolerance (PASTOL).

Variance analytical investigations showed a complex pattern of stereotypes in the sample in relation to sociodemographic background parameters.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Menschen mit Epilepsie am Arbeitsplatz | REHADAT-Gute Praxis




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


International Journal of Rehabilitation Research
Homepage: https://journals.lww.com/intjrehabilres/pages/default.aspx

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3586


Informationsstand: 24.10.1990

in Literatur blättern