Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Flexibilisierung der Behinderung

Anmerkungen aus normalismustheoretischer Sicht, unter besonderer Berücksichtigung der International Classification of Functioning, Disability and Health



Autor/in:

Waldschmidt, Anne


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Ethik in der Medizin, 2003, Band 15 (Nummer 3), Seite 191-202, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0935-7335 (Print); 1437-1618 (Online)


Jahr:

2003



Abstract:


Der Beitrag fragt nach dem Stellenwert des Normalitätsbegriffs im Diskurs der Behinderung.

Ausgangspunkt ist die These, dass Normalität und Normativität analytisch voneinander getrennt werden müssen. In der heutigen Normalisierungsgesellschaft existieren sowohl wertbezogene, präskriptive ('normative') als auch statistisch fundierte, deskriptive ('normalistische') Normen.

Außerdem lassen sich zwei Normalisierungsstrategien kennzeichnen: ein starr ausgrenzender, normierender Ansatz ('Protonormalismus') und eine flexible, normalisierende Strategie ('flexibler Normalismus').

Auf dieser theoretischen Folie wird diskutiert, ob sich im behindertenpolitischen Diskurs und in sozialpolitischen Konzepten Tendenzen der flexiblen Normalisierung auffinden lassen.

Der Schwerpunkt des Beitrags liegt auf einer normalitätstheoretischen Analyse der beiden Klassifikationsmodelle der Weltgesundheitsorganisation.

Die International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps (ICIDH 1980) blieb noch der wertbezogenen Normativität verhaftet. Dagegen stellt die International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF 2001) die normalistische (Vergleichs-)Norm ins Zentrum und formuliert das Gebot der Selbstnormalisierung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Flexible normalization strategies of disability


Abstract:


Definition of the problem:

In recent years, the disability dispositive has shifted from an excluding apparatus based on segregation and institutionalization to a set of flexible normalization strategies promising 'a normal life' to disabled people. Obviously normality has gained a new meaning in the context of disability policy.

Arguments:

On the basis of the thesis that normality cannot be equated with normativity, it is argued that both 'normative' and 'normalistic' norms exist in todays'' normalization society. In a further step, the paper differentiates two strategies: 'protonormalism' and 'flexible normalism'.
The issue of whether any tendency towards flexible normalization has appeared is then discussed, using the examples of disability discourse and social policies. Lastly, the two disability classifications presented by the World Health Organization in 1980 and 2001 are analyzed for flexible-normalistic elements.
The 'International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps' (ICIDH) relied on the normative model of disability, whereas the 'International Classification of Functioning, Disability and Health' (ICF) uses the normalistic population norm as a basic category. It also formulates the requirement of self normalization. However, even within the new classification normative norms are still present.

Conclusion:

The paper concludes with the thesis that flexible normalism, while it expands frontiers, does not eliminate the polarity between disability and normality.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Ethik in der Medizin
Homepage: https://www.springer.com/medicine/journal/481

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3638


Informationsstand: 30.09.2009

in Literatur blättern