Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

ICF-Core-Sets im Akutkrankenhaus und in der Frührehabilitation für Patienten mit Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems


Autor/in:

Gutenbrunner, Christoph; Fialka-Moser, Veronika; Grill, Eva [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2009, 19. Jahrgang (Heft 1), Seite 14-21, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2009



Abstract:


Fragestellung:

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit Behinderung und Gesundheit hat die theoretische Grundlage der Rehabilitation deutlich verändert, indem ein komplexes psychosoziales Modell unter Einbeziehung der Kontextfaktoren definiert wurde. Die ICF-Klassifikation ist für den Gebrauch in der Rehabilitationspraxis allerdings zu umfangreich. Um die wichtigsten Kategorien für die klinische Praxis sowie für rehabilitationswissenschaftliche Studien zu identifizieren, wurden ICF-Core-Sets entwickelt. Dabei wurden nach Vorstudien (systematische Reviews, Patientenbefragung, Delphi-Prozess) in Expertengruppen mit multiplen Abstimmungsprozessen die wichtigsten ICF-Core-Sets für bestimmte Krankheitsbilder identifiziert. Da nach Maßgabe der ICF die Kontextfaktoren sowie das Krankheitsstadium die Funktionsfähigkeit und damit die Rehabilitation wesentlich beeinflussen, wurden für das Setting Akutkrankenhaus sowie die Frührehabilitation Core-Sets erarbeitet.

Material und Methode:

Nach Vorstudien (Literaturrecherche, Patientenbefragung und Delphi-Befragung von Experten) wurden in Konsensuskonferenzen für die Settings Akutklinik und Frührehabilitation die relevanten ICF-Kategorien in multiplen Abstimmungsprozessen identifiziert. Dabei wurden in multiprofesionellen Arbeitsgruppen (Ärztinnen/Ärzte, Physiotherapeutinnen/Physiotherapeuten, Ergotherapeutinnen/Ergotherapeuten, Krankenschwestern/Krankenpfleger) wiederholte Abstimmungs- und Diskussionsprozesse durchgeführt. In die Core-Sets aufgenommen wurden jeweils die mit mehr als 75 Prozent als wichtig erachteten Core-Sets, die zwischen 40 und 75 Prozent liegenden wurden erneut diskutiert. In dieser Arbeit werden die Core-Sets für die Akutklinik und die Frührehabilitation, die unabhängig voneinander erarbeitet wurden, vergleichend dargestellt.

Ergebnisse:

Für das Akutkrankenhaus wurden aus dem Bereich der Körperfunktionen 17, aus dem Bereich der Körperstrukturen 9, aus dem Bereich Aktivität und Partizipation 11 und bei den Kontextfaktoren 10 Kategorien identifiziert. Sie reflektieren einerseits die krankheitsspezifischen Symptome wie Schmerz, Einschränkungen der Bewegung und die damit zusammenhängende Aktivitäts- und Partizipationsstörungen. Darüber hinaus werden die durch die akute Krankheit beziehungsweise die OP-Folgen bedingten Funktionen, Strukturen (Herz-Kreislauf-Funktionen und andere) mitberücksichtigt. Für die Frührehabilitation wurden 23 Körperfunktionen, 7 Körperstrukturen, 22 Kategorien aus dem Bereich Aktivitäten und Partizipation, 18 aus dem Bereich der Kontextfaktoren identifiziert. Im Vergleich zu den Core-Sets für das Akutkrankenhaus liegt hier eine deutlich stärkere Betonung der Aktivitäten und Partizipation sowie der damit in Zusammenhang stehenden Kontextfaktoren vor. Dies reflektiert die stärker auf Funktionen und Selbständigkeit des Patienten orientierte Rehabilitationsphase sowie den Fortschritt des Genesungsprozesses mit zunehmender Funktionsfähigkeit.

Diskussion und Schlussfolgerung:

Durch den systematischen Diskussions- und Votingprozess konnten relevante ICF-Kategorien für Patienten mit Erkrankungen des muskuloskelettalem Systems im Setting des Akutkrankenhauses und der Frührehabilitation identifiziert werden. Diese Kategorien müssen in klinischen Studien multizentrisch getestet werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

ICF-Core-Sets in Acute Settings and Early Rehabilitation for Patients with Musculo-Skeletal Conditions


Abstract:


Background:

The International Classification of Functioning, Disability and Rehabilitation has significant influence on the theoretical basis of rehabilitation. It defines a comprehensive psychosocial model taking into account relevant contextual factors. For use in daily practise in rehabilitation the ICF-classification is much too extensive. In order to identify the most relevant categories for daily clinical routine as well as for rehabilitation research ICF-Core-Sets were developed. Experts identified the most relevant ICF- categories for special health conditions in multiple voting processes on the basis of scientific data (systematic reviews, patient assessments, Delphi exercises). As contextual factors and the process of disease are relevant for functioning and therefore influence the rehabilitation process ICF-core sets for acute hospitals and early post-acute facilities were identified.

Material and Methods:

Consensus conferences of rehabilitation experts identified the most relevant ICF-categories for patients with musculo-skeletal disorders in acute hospitals and early post-acute rehabilitation facilities on the basis of preliminary scientific data (systematic reviews, patient assessments, Delphi exercises). The working groups consisted of physicians, physiotherapists, occupational therapists and nurses who worked in multiple discussion and voting processes. Categories which were seen as relevant for the patients in the respective setting by more than 75% of the experts were included in the core sets. Categories with votes between 40 and 75% were re-discussed. This paper compares the core sets for acute hospitals and post acute rehabilitation facilities which have been developed independently.

Results:

17 categories of the chapter body functions, 9 body structures 11 categories representing activities and participation and 10 contextual factors were identified for acute hospitals. They include symptoms specific for the underlying health conditions such as pain, movement restriction and related activity limitations and participation restrictions. Additionally body functions and structures affected by the acute health condition or the acute interventions were recognised (e.g. cardiovascular and pulmonary functions. For the early post-acute rehabilitation facilities 23 body functions, 7 body structures, 22 categories from the chapter activities and participation and 18 contextual factors were identified. Compared to the core sets for acute hospitals the core set for early post-acute rehabilitation facilities focuses more on activities and participation as well as contextual factors related to the increased activity during this phase. This reflects the increased functional capacity and independence of the patients as well as the rehabilitation goals and the progress of recovery from acute illness.

Discussion and Conclusion:

Using systematic discussion and voting processes relevant ICF-categories for patients with musculo-skeletal conditions in acute hospitals and early post-acute facilities could be identified. The core sets have to be tested in future multi-centre studies.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3661


Informationsstand: 14.01.2010

in Literatur blättern