Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren


Autor/in:

Scholz, Armin Olaf; Schürmann, J.; Kortmann, H.-R.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2006, Volume 8 (Issue 4), Seite 257-264, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2006



Abstract:


Hauptaufgabe der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV) ist es, mit allen geeigneten Mitteln Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten und nach Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Versicherten mit allen Mitteln wiederherzustellen oder deren berufliche Rehabilitation zu fördern und sie oder ihre Hinterbliebenen durch Geldleistungen zu entschädigen.

In dem Beitrag werden Spezifikation und Aufgaben der behandelnden Ärzte (D-/H-Arzt) und Kliniken (Verletzungsartenverfahren) dargelegt. Die Dokumentation über standardisierte Formulare wird dargestellt, und deren Sinn wird anhand der Heilverfahrenskontrolle durch die GUV erläutert. Es besteht eine gesetzliche Mitwirkungspflicht des Unfallverletzten am Heilverfahren. Der Grundsatz der Heilbehandlung lautet: Rehabilitation vor Rente.

Alle rehabilitativen Maßnahmen werden über Standardformulare verordnet und müssen von der GUV genehmigt werden. Eine lückenlose und ausführliche Dokumentation durch den behandelnden Arzt ist obligat. Nach Abschluss des Heilverfahrens wird eine Minderung der Erwerbsunfähigkeit eingeschätzt und je nach deren Höhe ein Rentenfeststellungsverfahren eröffnet.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Treatment approved by the employers' liability insurance associations


Abstract:


The main task of the legal accident insurance (GUV) is to use all appropriate means to prevent industrial accidents and occupational illnesses and to exclude occupational health hazards and after any industrial accidents or occupational illnesses to use all appropriate means to restore the health and capability of the insured persons, to arrange for their professional rehabilitation, or to pay out cash compensation to their survivors.

Is this paper the specification for and tasks of the treating physicians (D/H physician) and hospitals (procedures for various types of injuries) are stated. The documentation on standardized forms is presented and their significance on the basis of medical treatment monitoring by the GUV is explained. The accident victim has a legal obligation to cooperate in the medical treatment. The basic principle of the treatment is: Rehabilitation rather than pension.

All rehabilitative measures will be prescribed using the standard forms and must be approved by the GUV. The treating physician is required to keep a complete and detailed record of the treatment. Once the treatment is finished the severity of any disability is estimated again to check whether there has been any reduction, and depending on the severity of any remaining incapacityopened depending upon height of the MdE a pension statement procedure.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3892


Informationsstand: 16.01.2008

in Literatur blättern