Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Assessmentinstrumente bei Verletzungen der oberen Extremität

Stellenwert in der GUV



Autor/in:

Lohsträter, Axel; Moock, Jörn; Germann, S. [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2009, Volume 11 (Issue 3), Seite 373-377, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print);1436-6282 (Online)


Jahr:

2009



Abstract:


Auch in den Heilverfahren der Gesetzlichen Unfallversicherung (GUV) rücken zunehmend Fragen von Effektivität und Effizienz und in neuerer Zeit auch der gesundheitsbezogenen Lebensqualität der Patienten in den Mittelpunkt.

In zahlreichen Arbeiten aus dem Bereich der GUV wurde unterschiedlicher Optimierungsbedarf bei guten Ausgangsvoraussetzungen des berufsgenossenschaftlichen Heilverfahrens festgestellt.

In vorliegender Studie wurde untersucht, ob in der täglichen Praxis einer GUV der Einsatz von Assessmentinstrumenten zur Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität möglich ist und welche Schlussfolgerungen daraus gezogen werden können.

Die Messparameter der eingesetzten Instrumente [SF-36 (short-form health survey with 36 questions), DASH (disabilities of the arm, shoulder, and hand) und EQ-5D (EuroQol-5D)] orientieren sich an der internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF: International classification of functioning, disability and health') und berücksichtigen insbesondere die Aspekte der Aktivitäten und Teilhabe an den unterschiedlichen Lebensbereichen.

Nach Ansicht der Autoren kann mit ihnen gezeigt werden, dass die Ergebnisqualität der berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren auch aus Patientensicht messbar ist.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Assessment instruments and upper extremity injuries

Significance in the German statutory accident insurance

Abstract:


Questions regarding efficiency and effectiveness, and more recently regarding patients' health-related quality of life, have been raised regarding medical treatments even within the statutory accident insurance. In numerous studies regarding the statutory accident insurance authors have introduced different optimization needs in the case of good starting conditions of the statutory accident insurance medical treatments. The following study explores the possibility of applying assessment tools in the routine practice of the statutory accident insurance to measure health-related life quality. Measurement parameters of the applied tools [SF-36 (short-form health survey with 36 questions), DASH (disabilities of the arm, shoulder, and hand) and EQ-5D (EuroQol-5D)] are geared to the international classification of functional capability, disability and health (ICF), and take the aspects of activities and participation in different areas of life into particular consideration. From the authors' point of view, results obtained with the instruments used in this study demonstrate that quality of care in the context of statutory accident insurance can be measured from a patient perspective.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3959


Informationsstand: 11.12.2009

in Literatur blättern