Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Barrierefreie Kommunikation für Menschen mit Hörbehinderung


Autor/in:

Weber, Andreas; Prinz, Ronald; Schlenker-Schulte, Christa [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD)


Quelle:

Das Gesundheitswesen, 2009, 71. Jahrgang (Heft 6), Seite A15, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0941-3790


Jahr:

2009



Abstract:


Hintergrund:

Gehörlose und schwerhörige Menschen haben nach medizinischen und beruflichen Rehabilitationsmaßnahmen oft einen Einstieg ins Arbeitsleben geschafft, doch bedingt durch die in jedem Beruf notwendigen Qualifizierungsanforderungen besteht die Gefahr, dass vorher erfolgreiche Rehabilitationsmaßnahmen nicht nachhaltig die (Re-)Integration ins Erwerbsleben gewährleisten.

Methode:

Schwerhörige und gehörlose Frauen und Männer aus kaufmännischen und technischen Berufen wurden während einer berufsbegleitenden Höherqualifizierung in einer virtuellen Fachschule mit einem Blended learning-Konzept (E-learning und Präsenzunterricht) mehrfach mit Leitfadeninterviews und standardisierten Fragebögen befragt, um die Bedürfnisse der betroffenen Menschen bezüglich der beruflichen Integration genauer zu erfragen.

Ergebnisse:

Die schriftliche Befragung beantworteten 46 Absolventen, 73,9 Prozent Männer und 26,1 Prozent Frauen, der Virtuellen Fachschule am rwb-Essen (ein Drittel (34,8 Prozent) absolvierte die Fachrichtung 'Wirtschaft' und etwa zwei Drittel (65,2 Prozent) die Fachrichtung 'Technik'): Das durchschnittliche Alter liegt bei 32,4 Jahren (std. 5,3).

Dabei finden sich in der Kategorie 'an Taubheit grenzend/gehörlos' all diejenigen Personen, die zumindest für eine Seite angeben, 'an Taubheit grenzend schwerhörig' zu sein. Bis auf einen der Teilnehmer besitzen alle einen Schwerbehindertenausweis, mit 61,9 Prozent beträgt bei den meisten der GdB 100.

Nahezu die Hälfte der Befragten (48,8 Prozent) haben ihre Hörschädigung bereits von Geburt an. 48,8 Prozent nutzen beidseitig technische Hilfen. Als besonders bedeutsam sowohl für die Bewältigung der Virtuellen Fachschule als auch für die Teilhabe am Arbeitsleben erwiesen sich die verschiedenen Hilfen um barrierefrei kommunizieren zu können, welche in Abhängigkeit von der Beeinträchtigung genutzt werden und zentrale Kriterien für die Integration darstellen. Ein statistisch signifikanter Zusammenhang konnte zum Beispiel zwischen dem Hörgrad und der Verwendung eines Redemanuskripts ermittelt werden.

Schlussfolgerungen:

Barrierefreie Kommunikation ermöglicht für hörbehinderte Menschen die Teilhabe an beruflicher Qualifikation und am Arbeitsleben, sofern die Versorgung mit den zur Verfügung stehenden technischen Hilfen nach individuellen Bedürfnissen wirklich zur Anwendung kommt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Das Gesundheitswesen
Homepage: https://www.thieme.de/de/gesundheitswesen/profil-1875.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA3988


Informationsstand: 18.02.2010

in Literatur blättern