Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Reflexionen zum Begriff der Geistigen Behinderung

Ein Beitrag zum Diskurs



Autor/in:

Möller, N.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ergoscience, 2010, 5. Jahrgang (Heft 1), Seite 31-38, Idstein: Schulz-Kirchner, ISSN: 1861-6348 (Print); 1861-6356 (Online)


Jahr:

2010



Abstract:


Einleitung:

Der Beitrag thematisiert in seiner Reflexion zum Begriff der sogenannten 'geistigen Behinderung' ein Dilemma unseres Berufsstands: zum einen für Menschen mit Behinderungen gesellschaftliche Teilhabe und Inklusion erreichen zu wollen, doch dies bei gleichzeitiger Verbesonderung unserer Klientel durch die Übernahme gesellschaftlich negativ besetzter Zuschreibungen und die darauf aufbauende Therapie. Er verdeutlicht das darin angelegte Paradox, dass Therapie und Hilfe nur unter der Zuweisung einer in diesem Fall stigmatisierenden Diagnose erfolgen, die dem eigentlich wohlgemeinten Anspruch zuwiderläuft und stattdessen zur Exklusion betroffener Menschen führt.

Methode:

Es wurde ein Literaturvergleich zur Darstellung und Diskussion vergangener und gegenwärtiger Positionen zum Begriff 'geistige Behinderung' vorgenommen.

Diskussion:

Welche Zuschreibung erscheint angemessen, gibt es Alternativen, die nicht diskriminieren und die mit der Diagnose einhergehende Stigmatisierung verhindern können? Oder geht es nicht vielmehr bei den Leitideen 'Selbstbestimmung', 'Empowerment', 'Inklusion', 'Teilhabe' und 'Normalisierung' um eine grundlegende gesellschaftliche Neuorientierung, nämlich ohne Angst verschieden sein zu können, in der das normative Hilfesystem und seine Begrifflichkeiten grundlegend infrage gestellt werden müssen?

Schlussfolgerung:

Dazu benötigt es den Diskurs, auch über Sichtweisen auf ein Phänomen wie der 'geistigen Behinderung', das bisher zu unklar, vage und wenig präzise erfasst wurde.

Ergebnisse:

Aus Mangel an überzeugenden Alternativen wird ein relativistischer Standpunkt vertreten, doch wird diese normative Enthaltsamkeit nur als ein vorläufiger Schritt propagiert, um einen Diskurs über notwendige zukünftige Sichtweisen auch in der Ergotherapie anzuregen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Reflections on the term 'mental handicap' - a contribution to the discussion


Abstract:


Introduction:

This paper, in its reflection on the term ‘mental handicap' considers one of our professional dilemmas: On the one hand, attempting to realize societal participation and inclusion for people with handicaps, without simultaneously brandmarking our clients with a description that has a negative social connotation and leads to specific therapeutic interventions. The text shows the paradoxes of our profession, that therapy and help is not possible without using the stigmatizing diagnosis, which then runs contrary to our aim, resulting in exclusion.

Methods:

The research method is a review of the literature in order to show and discuss the past and current use of the term ”mental handicap.”

Discussion:

What kind of designation is appropriate, are there alternatives that appear non-discriminatory which could prevent stigmatization? Isn't it that the central themes 'self-determination‘, 'inclusion‘, 'empowerment‘, 'participation‘ and 'normalization‘ are calling for a fundamental change in the understanding of human co-existence without fear of being different? This means that the normative helping system and its terminology should be radically called into question.

Conclusion:

For this purpose we need further discussion of the phenomenon of ”mental handicap” which up to now has been defined unclearly, vaguely and imprecisely.

Results:

For want of plausible alternatives, the author presents a relativistic point of view. But this normative abstinence should only be a provisional step toward initiating a discussion that would lead to future perspectives, also for occupational therapy.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


ergoscience
Homepage: https://www.skvdirect.de/ergoscience/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA4487


Informationsstand: 10.03.2010

in Literatur blättern