Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Is global outcome predictable in the rehabilitation of patients with musculoskeletal disorders? A pilot study


Autor/in:

Wunderlin, B. W.; Ferster, M.; Schneider, W.


Herausgeber/in:

European Federation for Research in Rehabilitation


Quelle:

International Journal of Rehabilitation Research, 2002, Band 25 (Heft 2), Seite 103-117, London: Lippincott Williams & Wilkins, ISSN: 0342-5282 (Print); 1473-5660 (Online)


Jahr:

2002



Abstract:


Die Definition von prognostischen Faktoren für die Ergebnisqualität ist in der Rehabilitationsmedizin von zunehmendem Interesse. Die Hauptfrage dieser Pilotstudie an 552 Patienten war, ob das globale Ergebnis durch eine Team-basierte Beurteilung durch den Facharzt für PMR (physical medicine and rehabilitation - PMR) vorhergesagt werden kann und ob andere prädiktive Faktoren existieren (ICIDH-2-Ebenen, Schmerzen, Arbeitsunfähigkeit).

Für die Möglichkeit einer globalen Vorhersage der Prognose in der Rehabilitation von Patienten mit muskoloskelettalen Erkrankungen stehen nur wenige Daten zur Verfügung. Alle 552 Patienten wurden allen Mitgliedern des Rehabilitationsteams vorgestellt, und die Schlüsseldaten jedes Patienten wurden in der Rehabilitationsbesprechung innerhalb der ersten zwei Tage diskutiert. Bei der Aufnahme in die Studie beurteilte ein auf PMR spezialisierter Arzt die Schlüsseldaten des Patienten, die nach der ICIDH-2- (ICF-)Klassifikation strukturiert und quantitativ auf einer Skala von 0 bis 10 beurteilt wurden.

Als zweites gab der PMR-Arzt auf der Grundlage der ICIDH-2 und sonstigen Schlüsseldaten und im Hinblick auf die definierten Rehabilitationsziele eine globale Prognose ab. Gleichzeitig beurteilten der Patient und der Assistenzarzt (AD) das Schmerzempfinden auf der visuellen Analogskala (VAS 0-10) und die aktuelle Arbeitsfähigkeit (%). Diese Einschätzungen wurden in den ersten drei Tagen vorgenommen und vor der Entlassung wiederholt.

Die Beurteilung des Ergebnisses wurde von beiden getrennt nach der oben genannten Tabelle vorgenommen. Es wurden verschiedene Regressionsmodelle berechnet und dabei signifikante Unterschiede zwischen den verschiedenen Variablen gesucht. In den Regressionsmodellen war der beste Prädiktor für das Ergebnis die Beurteilung durch den PMR-Arzt. Eine vollständige und gute Übereinstimmung zwischen Vorhersage und Ergebnis wurde in 71.4% (42.1% bzw. 29.3%) in dem deskriptiven Modell erzielt. Quantitativ beurteilte ICIDH-2-Schwerergrade, Schmerzen bei der Aufnahme und Arbeitsunfähigkeit waren keine prädiktiven Faktoren für das globale Ergebnis.

Das globale Ergebnis wurde in 79.0% der Fälle vom Patienten und in 75.1% der Fälle vom AD als sehr gut/gut eingestuft, in 13.9% der Fälle vom Patienten und 18.4% der Fälle vom AD als mittelmäßig und in 7.1% der Fälle vom Patienten und 6.5% der Fälle vom AD als schlecht/verschlechtert. Die Beurteilung des Ergebnisses durch den Patienten und den AD ergaben in 87.6% der Fälle eine vollständige und gute Entsprechung und nur in 2.6% der Fälle keine Entsprechung. Schmerzen konnten hochsignifikant reduziert werden (P <0.001).

Es gab einen hochsignifikanten Korrelationsgrad zwischen der Qualität des Ergebnisses und der Schmerzreduktion (Ergebnis 'sehr gut' und 'gut', P <0.001; 'mittelmäßig', P =0.003; 'schlecht/verschlechtert', nicht signifikant). Eine partielle oder teilweise Senkung der Arbeitsunfähigkeit konnte bei 30% der Patienten erreicht werden. Dies hatte keinen statistischen Einfluss auf das globale Ergebnis; das Gleiche gilt für dauerhafte Arbeitsunfähigkeit. Die Vorhersage des globalen Ergebnisses durch eine Team-basierte Beurteilung durch den Facharzt für PMR scheint eine hilfreiche semiquantitative Methode mit hohem prädiktiven Wert zu sein.

Die Methode wird derzeit, einschließlich des kritischen Punkts der Validierung, umfassend diskutiert. Die Vorhersage ist ein integraler Prozess, der auf dem hohen Informationsgrad eines multidisziplinären Rehabilitationsteams, den ICIDH-2-Strukturen, der Definition von Rehabilitationszielen, dem Wissen und der Erfahrung in der Biopsychosozialmedizin und dem Einsatz von gesundem Menschenverstand basiert.

Die Beurteilung des globalen Ergebnisses durch den Patienten/AD ist ebenfalls ein integrativer Prozess. Die Schmerzreduktion ist ein wichtiger und sehr starker Faktor mit einem hohen Einfluss auf das globale Ergebnis bei der muskuloskelettalen Rehabilitation, vermutlich aufgrund der Verbesserung der Lebensqualität. Arbeitsunfähigkeit hat keinen statistischen Einfluss auf das globale Ergebnis. Daher ist Arbeitsunfähigkeit kein Grund, den Patienten eine Rehabilitation und Verbesserung der Arbeitsfähigkeit im Hinblick auf ein Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit vorzuenthalten.

Schließlich waren der Grad der vier ICIDH-2-Ebenen, insbesondere negative kontextuelle Faktoren, nicht prädiktiv, das heißt sie hatten in dieser Studie keinen signifikanten Einfluss auf das globale Ergebnis. Schlussfolgernd ist die Vorhersage des globalen Ergebnisses durch eine Beurteilung durch den Facharzt für PMR ein hochprädiktiver Wert, sie ist praktikabel und hilfreich für Rehabilitationsprozesse, Qualitätssicherung, Versicherungsunternehmen und Gesundheitspolitik. Unseres Wissens ist dies die erste veröffentlichte Studie zu diesem Thema.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Is global outcome predictable in the rehabilitation of patients with musculoskeletal disorders? A pilot study


Abstract:


Definition of prognostic factors for outcome quality is of increasing interest in rehabilitation medicine. The main question of this pilot study in 552 patients was whether global outcome could be predicted by a team-based chief physician specialized in physical medicine and rehabilitation (PMR), and whether other predictive factors would exist (ICIDH-2 levels, pain, working incapacity). Little data is available about the possibility of global prediction of prognosis in the rehabilitation of patients with musculoskeletal disorders.

All 552 patients met each member of the rehabilitation team and key data from each patient was discussed at the rehabilitation conference within the first 2 days. On entry to the study, a chief physician specialized in PMR assessed the patient's key data, which was structured according to ICIDH-2 (ICF) and assessed quantitatively on a scale from zero to ten. Second, the PMR physician rated the expected global prognosis on the basis of ICIDH-2 and other key data, and in respect to the defined rehabilitation goals (see Table 2).

At the same time, the patient and an assistant doctor (AD) assessed pain scores (VAS 0-10) and the actual working incapacity (%). These assessments were completed within the first 3 days and were repeated before discharge. Assessment of outcome was rated by both, separately, according to the above-mentioned scale. Different regression models were calculated, searching for significant differences between the numerous variables. In the regression models, the best predictor for outcome was the PMR physician assessment. Complete and good correspondence between prediction and outcome was obtained in 71.4% (42.1% and 29.3%, respectively) in the descriptive model. Quantitatively assessed ICIDH-2 levels, pain at entrance and working incapacity at entrance were not predictive factors for global outcome.

The global outcome was rated as very good/good in 79.0% of cases by patient and in 75.1% cases by the AD, as moderate in 13.9% of cases by the patient and 18.4% of cases by the AD, and as poor/worsening in 7.1% of cases by the patient and in 6.5% of cases by the AD. Rating of outcome by the patient and the AD gave complete and good correspondence in 87.6% and no correspondence in only 2.6% of cases. Pain could be reduced highly significantly (P<0.001). There was a highly significant degree of correlation between quality of outcome and pain relief (outcome 'very good' and 'good', P<0.001; 'moderate', P=0.003; 'poor/worsening', not significant). Partial or complete reduction of working incapacity could be reached in 30% of the patients. This had no statistical influence on global outcome; neither did persistent working incapacity. Prediction of global outcome by a team-based PMR assessment seems to be a useful semiquantitative method with high predictive value.

The method, including the critical point of validation, is currently being extensively discussed. Prediction is an integral process based on the high information grade of a multiprofessional rehabilitation team, the ICIDH-2 structures, the definition of rehabilitation goals, the knowledge and experience in bio-psycho-social medicine and the application of common sense. Rating of global outcome by the patient/AD is an integrative process as well. Pain relief is an important and very strong factor, with a high degree of influence on global outcome in musculoskeletal rehabilitation, probably by improving quality of life.

Working incapacity is no reason for refusing patients rehabilitation and both improvement of working capacity and persistence of working incapacity, has no statistical influence on global outcome. Finally, the extent of the four ICIDH-2 levels, especially negative contextualfactors, were not predictive, that is, they had no significant influence on global outcome in this study. In conclusion, prediction of global outcome by a team-based chief physician specialized in PMR is of high predictive value, practicable and useful for rehabilitation processes, quality assurance, insurance companies and health policies. To our knowledge, this is the first published study on this topic.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


International Journal of Rehabilitation Research
Homepage: https://journals.lww.com/intjrehabilres/pages/default.aspx

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA4555


Informationsstand: 09.12.2010

in Literatur blättern