Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Rehabilitationsverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)


Autor/in:

Kohler, H.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2013, Volume 15 (Issue 2), Seite 144-148, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2013



Abstract:


Ziele:

Nach einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit versucht die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), die Rückkehr an den bisherigen Arbeitsplatz mit allen geeigneten Mitteln zu ermöglichen. Gemäß dem Grundsatz Reha vor Rente sollen alle Möglichkeiten der Rehabilitation ausgeschöpft werden.

Rehabilitation:

In den vergangenen 20 Jahren wurden verschiedene Rehabilitationsverfahren wie EAP (erweiterte ambulante Physiotherapie), BGSW (berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung), KSR (komplexe stationäre Rehabilitation), TOR (tätigkeitsorientierte Rehabilitation), ABMR (arbeitsplatzbezogene muskuloskelettale Rehabilitation), entwickelt, die je nach Gesundheitsstatus und Rehabilitationsfähigkeit des Patienten dort ansetzen, wo es für den einzelnen Betroffenen sinnvoll ist. Für die behandelnden Ärzte ist es daher entscheidend, das richtige Rehabilitationsverfahren zum richtigen Zeitpunkt zu wählen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


Aims:

Following an occupational accident or occupational disease the statutory accident insurance attempts to make it possible for patients to return to the previous working place using all means possible. All options for rehabilitation should be exhausted according to the fundamental principle of rehabilitation before retirement.

Rehabilitation:

During the last 20 years various rehabilitation procedures, such as extended outpatient physiotherapy (EAP), occupational insurance association extended inpatient treatment (BGSW), complex inpatient rehabilitation (KSR), occupational-oriented rehabilitation (TOR) and working place-oriented musculoskeletal rehabilitation (ABMR) were developed which are implemented where patients receive most benefits and depending on the health status and rehabilitation capabilities. For the treating physician it is therefore important to select the correct rehabilitation procedure at the right point in time.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA5195


Informationsstand: 12.06.2013

in Literatur blättern