Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Erwerbstätigkeit nach erstem Herzinfarkt und Rehabilitation


Autor/in:

Siegrist, Karin; Broer, Matthias


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Sozial- und Präventivmedizin - Social and Preventive Medicine, 1997, 42. Jahrgang (Heft 6), Seite 358-366, Basel: Birkhäuser, ISSN: 0303-8408 (Print); 1420-911X (Online)


Jahr:

1997



Abstract:


Wovon hängt die Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit von Herzinfarktpatienten mittleren Alters ab? Wir untersuchten die Frage im Rahmen einer Follow-up Studie zwischen 1986 und 1992 an zwei Stichproben von Männern (Gruppe 1: n=64, Alter=46.6 (±5.4), 5-6 Jahre follow-up; Gruppe 2: n=36, Alter=51. 2 (±7.5), 2 Jahre follow up), die nach 1. Herzinfarkt (HI) zur Anschlussheilbehandlung (AHB) in eine Herz-Kreislauf-Klinik kamen.

Die genaue Fragestellung lautete, wie gut Erwerbstätigkeit am Ende des 2-6 Jahres-Follow-up durch kardiologische im Vergleich zu soziologischen und psychologischen Prädiktoren vorhergesagt werden kann, wenn zwei Bedingungen vorliegen:
1. eine sozial relativ homogene Stichprobe,
2. AHB mit qualifizierter kardiologischer Funktionsdiagnostik und interdisziplinärem. Therapieprogramm.

Als beste unabhängige Prädiktoren erwiesen sich in logistischen Regressionen ebenso wie diskriminanzanalytisch an erster Stelle das Alterein gleichzeitig biologisches und soziologisches Merkmal, gefolgt von Hoffnungslosigkeit im Jahr vor HI, ST-Streckensenkung im Belastungs-EKG und-mit Einschränkung-Familienstand. Unsere Untersuchung weist auf drei begrenzende Bedingungen der Erwerbstätigkeit hin: auf das Alter als biologische und soziale Leistungsgrenze, auf die ST-Streckensenkung als koronare und auf anhaltende Hoffnungslosigkeit als psychische Leistungsgrenze mit dem sozialen Hintergrund des Alleinlebens.

Es ist wichtig, in der kardiologischen Rehabilitation auch die sozialen und psychischen Grenzen beruflicher Leistungsfähigkeit zu sehen. Eine umfassende Rehabilitation versucht, diese zu beeinflussen, kann sie jedoch nicht beseitigen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Return to work after myocardial infarction and rehabilitation


Abstract:


Which are the determinants of return to work in middle aged myocardial infarction patients? This question was analysed by means of a follow-up study on men between 1986 and 1992 (group 1: n=64, age=46.6 (+/-.4),5-6 years follow-up; group 2: n=36, age=51.2 (+/-7.5),2 years follow up), all of whom underwent a cardiac rehabilitation program in our hospital. Our aim was to determine the predictive power of social and psychological as compared to cardiologic factors.

These factors were operating under two relevant conditions:
1. relative social homogeneity ofthe samples;
2. rehabilitation including qualified cardiologic diagnostic and an interdisciplinary therapeuticprogram.

As a result we found age - at the same time a biologic and a social variable - to be the best independent predictor in logistic regression as in discriminant analysis. Age was followed by hopelessness in the year before MI, ST segment depression in physical stress test and, with restriction, marital status. Thus our study points to three factors limiting employment status: age as a biological and social limit for achievement, ST segment depression as a coronary and ongoing hopelessness as a psychological limit, with a social background of living alone in some cases.

It is important for cardiac rehabilitation to take into account not only biological but also social and psychological limits of work capacity. Comprehensive care tries to modify these limits but cannot remove them.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Zeitschrift fand 2006 ihre Fortsetzung in der Zeitschrift
International Journal of Public Health
Homepage: https://link.springer.com/journal/38

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA5229


Informationsstand: 20.10.1998

in Literatur blättern