Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation

Konzept und erste Ergebnisse



Autor/in:

Kohler, H.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Trauma und Berufskrankheit, 2012, Volume 14 (Issue 3), Seite 317-323, Heidelberg: Springer, ISSN: 1436-6274 (Print); 1436-6282 (Online)


Jahr:

2012



Link(s):


Link zu dem Beitrag (PDF, 490 KB).


Abstract:


Viele Patienten haben nach einem Arbeitsunfall Probleme, in ihren alten Beruf zurückzufinden, obwohl die eigentliche Verletzung ausgeheilt ist. Dabei ist gesetzlich geregelt, dass die Rehabilitation nach einem Arbeitsunfall dem Patienten - wo immer möglich - den Weg zurück ins Berufsleben ermöglichen soll.

In der BG-Unfallklinik (BG: Berufsgenossenschaft) Ludwigshafen wurde deshalb ein innovatives Rehabilitationskonzept entwickelt und eingeführt, das Patienten nach einem Arbeitsunfall gezielt in die Arbeitsfähigkeit zurückführt: die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation. Hierunter versteht man die Wiederherstellung, Anpassung und Optimierung des individuellen Fähigkeitsprofils eines Patienten in Richtung des individuellen beruflichen Anforderungsprofils.

Die Arbeitsplatzsituation wird im Rehabilitationsbereich der Klinik simuliert. Die Patienten werden durch arbeitsplatzspezifische, therapeutische Maßnahmen gezielt in Richtung Arbeitsfähigkeit trainiert. Durch die örtliche Einheit von chirurgischer und akutmedizinischer Expertise einerseits und der Rehabilitationsexpertise andererseits ist es möglich, die Patienten von der Unfallstelle bis zur medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation aus einer Hand zu versorgen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Abstract:


Many patients have problems returning to their original profession after an occupational accident despite their complete recovery. It is regulated by law that rehabilitation after an occupational accident is intended to enable - whenever possible - the patients to find their way back into working life. The BGU Ludwigshafen developed an innovative concept of rehabilitation, which targets the complete recovery of the patients' working ability. It is called work oriented medical rehabilitation.

The concept deals with the recovery, adjustment, and optimization of the individual ability profile of the patient in relation to his/her individual professional requirement profile in the job. The activities at the place of work are simulated in the occupational therapy department of the BGU. As a result, the patients are trained towards full working ability through targeted therapeutic measures that simulate specific conditions of the patients' place of employment. By combining the local unit of surgical and acute medical expertise on the one hand and the expertise of rehabilitation on the other hand it is possible to treat the patient starting from the place of injury until full work oriented medical rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Trauma und Berufskrankheit
Homepage: https://link.springer.com/journal/10039

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZA5314


Informationsstand: 12.06.2013

in Literatur blättern